Kim Jong oder King Kong

Nordkorea, bzw. der Menschen verachtende Kim Jong macht heftig von sich reden. Nordkoreas Diktator Kim Jong Il versetzt die Welt weiter in Furcht und Schrecken! Er zündet Atombomben, schießt Raketen und fragt nicht nach den weltweiten Protesten. Er ist verrückt, er ist ein Diktator, für den Menschenleben nichts sind.

Das Atomwaffenprogramm Nordkoreas dient dazu, das Regime am Leben zu erhalten. Die südkoreanische Hauptstadt Seoul liegt im Wirkungsbereich der nordkoreanischen Artillerie. Nordkorea kann also erpresserisch argumentieren, wenn ihr einen Krieg riskiert, gibt es bei euch ein Blutbad – auch wenn wir wissen, dass wir diesen Krieg verlieren werden. Alles kreist darum, wie Nordkorea diesseits des großen Krieges Regimestabilisierung betreiben kann. Einen Krieg zu beginnen wäre das Ende des Regimes, das ist auch Kim Jong-il klar. Insofern halte ich das für unwahrscheinlich. Aber es gibt natürlich Möglichkeiten diesseits dieser Grenze: Nordkorea verdient zurzeit nicht schlecht mit dem Export von Raketen und Raketentechnologie. Es besteht die Gefahr, dass Nordkorea sein nukleares Know-how und vielleicht sogar seine spaltbaren Materialien zu Geld machen will. So schreibt die Welt. Nordkorea wäre in der Wahl seiner Kunden wohl egal, es dürfen auch Terroristen sein!

  • Nietnagel

    Zur Weltbedrohung kann sie nur dann werden, wenn er über eintsprechende Trägerraketen verfügt, aber die fallen meist nach wenigen hundert Kilometer Flug ins Meer und sind für den Transport großer atomarer Sprengkörper noch weniger geeignet.

    Ein Eingreifen der USA kann zu diesem Zeitpunkt ausgeschlossen werden. Nach Lage der Dinge wird es die Volksrepublik China sein, die Pjöngjang zur Ordnung rufen wird.

  • Nietnagel

    Bei fdt ist zu lesen: Es gebe Anzeichen dafür, dass Nordkorea ein Objekt, dass mit Sicherheit eine Interkontinentalrakete sei, bereits per Güterzug zur Raketenstartanlage Musudan-ri an der Ostküste schaffe, meldete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf Geheimdienstkreise. Bei dem Flugkörper handele es sich vermutlich um eine veränderte Version einer Taepodong-2-Rakete, die theoretisch US-Territorium erreichen kann. Die Startvorbereitungen könnten frühestens in zwei Wochen abgeschlossen sein.

  • josefinche

    Nordkorea droht der Welt mit „Vergeltungsschlag“. Immer schriller werden die Äußerungen des nordkoreanischen Regimes. Im Leitartikel einer staatlichen Zeitung verbreitet es, das Atomarsenal des Landes sei nicht nur ein Mittel der Verteidigung, sondern auch ein für einen „gerechten Vergeltungsschlag“ geeignet. Gedroht wird allen, die Nordkoreas „Würde und Souveränität“ anrühren. (welt.de)