Konsum-Gutscheine zur Ankurblung der Wirtschaft?

…oder Vorbereitung auf Konsum Gutscheine überhaupt? Wir werden nächstes Jahr eine Gesetzesänderung nach der Anderen erleben. Um dies zu wissen muss ich kein Prophet sein. Im Jahr 2009 werden wir grausame Erschütterungen und Veränderungen der globalen Weltordnung erleben, mit Ausmaßen, die es wahrscheinlich in den letzten vergangenen 1000 Jahren nicht gegeben hat.

Einem Artikel im Handelsblatt zufolge denke die deutsche Bundesregierung in Anbetracht der sich verschärfenden Finanz- und Wirtschaftskrise über eine mögliche Ausgabe von 500-Euro-Konsum-Gutscheinen nach, sofern das bereits verabschiedete Konjunkturpaket nicht ausreichen sollte. Würden besagte „Kupons“ an beispielweise jene 30 Millionen Arbeitnehmer vergeben, welche sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind, entstünden für den Staat folglich Kosten von zusätzlichen 15 Mrd. EUR. An den Details werde noch gearbeitet. Es gäbe auch die Idee, die Ausgabe eines solchen Konsum-Kupons an die Verpflichtung zu verknüpfen, dass der Bürger beim Einlösen noch zusätzlich eigenes Geld investieren müsse. Mit diesem Gutschein könne man Anfang 2009 rechnen. Wenn ich aber das richtig verstehe, so bekommen solche Gutscheine nur die, die noch arbeit haben, also Sozialversicherungspflichtig sind. Bedürftige Hartz4 Empfänger und arme Rentner würden also leer ausgehen. Na da haben die wirklich noch einiges an ihrem Vorhaben zu feilen. Weiter wäre ja auch unklar, ob man diesen Konsum-Gutschein weitergeben kann, ob man ihn verkaufen kann? Gegen was für eine Gegenleistung? Ist das Geld bis dahin nichts mehr wert? Also doch! Es werden schon Lebensmittel Marken gedruckt, man nennt es nun jetzt modernen, „Komsum Gutscheine“ – ich lach mich kaputt.

Aus einer Feldpost aus dem 1. Weltkrieg zitiert Andreas Rill diese Sätze des unbekannten französischen Sehers: „Das Volk steht auf mit den Soldaten. Denn es kommt die ganze Lumperei auf und es geht wild zu in den Städten. Er sagte, man soll unter dieser Zeit kein Amt oder dergleichen annehmen, alles kommt an den Galgen oder wird unter der Haustür aufgehängt, wenn nicht an Fensterblöcke hingenagelt; denn die Wut unter den Leuten sei entsetzlich, denn da kommen Sachen auf, unmenschlich.“