Die Zerstörung der Erde, Chemtrails und H.A.A.R.P

Metalloxyde werden in der Luft verteilt. Zum zweiten Mal haben die Grünen ein Papier zum Thema Chemtrails veröffentlicht. Diesmal mit einer Detailkenntnis zum Thema Wettermanipulation, so dass es unmöglich sein dürfte dies weiterhin zu verschweigen. Aber um welchen Preis?

Da die Atmosphäre durch die Sprühaktionen bewusst in großer Höhe massiv vernebelt wird, gelangt das lebensnotwendige Sonnenlicht beträchtlich abgeschwächt, diffus und aufgrund der nur 10 Micron kleinen Aluminiumpartikelchen wohl auch in den Frequenzen verzerrt auf die Erde, in das Wasser und in die Atemluft. Dieser Lichtentzug bewirkt auch eine deutliche Abkühlung, zugleich aber auch eine starke Luftaustrocknung.
• Zu Beginn einer Sprühserie tritt nicht selten eine Abkühlung von bis zu 7 Grad ein.

• die Luftfeuchtigkeit nimmt deutlich und rasch ab: Das Hygrometer kann auf extrem niedrige Werte von nur noch 5-20% sinken. Aus noch so dichten und grauen Chemtrails-Wolken regnet es nie! Die einsetzende Kälte und Trockenheit hält sich auch noch nach Tagen.

• Oft kehrt das Wetter erst nach einer Woche wieder zu jahreszeittypischen, „normalen“ Werten zurück – und wird meist sofort wieder durch neue Chemtrailsflüge manipuliert.

• Weniger Niederschläge trocknen den Boden aus, reduzierte Fruchtbarkeit der Böden, verstärkte Wüstenbildung, Artensterben sind die Folge. Gletscher, Flüsse, Bäche und Grundwasser nehmen drastisch an Wassergehalt ab, daraus resultiert Trinkwassermangel, hohe Bewässerungs/Abwasserkosten.

• Ernteausfälle bringen Hungersnöte, Armut, Leid, Not, Krankheiten, Seuchen.

• Aufgrund des erzeugten Lichtmangels wachsen die Früchte langsamer und reifen später oder gar nicht aus. Pflanzen, Tiere und Menschen erhalten weniger des lebens- und gesundheitsnotwendigen Sonnenlichtes, werden leichter krank, altern rascher, sind immungeschwächt und dadurch weniger widerstandsfähig.

Damit ergibt sich eine ganz neue Möglichkeit der Beherrschung der Naturphänomene: Staaten kann künstlich die Wasser- also Regenzufuhr gekappt, damit Existenzgefährdung und -abhängigkeit herbeigeführt werden!
Somit könnten Entwicklungsländer in eine noch größere Abhängigkeit gegenüber der Industriestaaten gelangen – nämlich der Abhängigkeit, ob es regnet oder nicht!

Sehen Sie das Video an!

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung