Rüsten für den Krieg

China rückt bei Rüstungsausgaben auf Platz 2 vor. Kein Land der Welt gibt so viel Geld für sein Militär aus wie die USA. Doch auf den weiteren Plätzen gibt es Bewegung: China hat laut einer neuen Statistik sein Militärbudget deutlich hochgefahren und liegt weltweit auf Platz 2. Auch Deutschland taucht in den Top Ten auf mit Ausgaben von mehr als 35 Milliarden Dollar. Das liest man aktuell auf Welt.de
ThyssenKrupp steigt angesichts der Krise sogar komplett aus dem zivilen Schiffbau aus und konzentriert sich künftig auf Rüstungsaufträge. Dazu verkauft der Konzern die Nordseewerke in Emden bis auf eine Minderheitsbeteiligung und will sich auch von Teilen der Kieler HDW trennen. Zudem sucht das Unternehmen auch einen Investor für die Traditionsreederei Blohm + Voss in Hamburg. ThyssenKrupp will den Militärschiffbau künftig in Hamburg und Kiel konzentrieren. Dies liest man auf Ftd.de. Und weiter

Russland erhöht Militärausgaben trotz Krise. Aufzählung Moskau. Russland will seine Militärausgaben im kommenden Jahr um acht Prozent gegenüber 2009 erhöhen. Angesichts der derzeit schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen sei die Erhöhung auf 25 Milliarden Euro „ziemlich beachtlich“, sagte der stellvertretende russische Ministerpräsident Sergej Iwanow am Dienstag. Im Vergleich zu früheren Jahren fällt der Anstieg der Rüstungsausgaben dennoch etwas kleiner aus. 2007 waren die Ausgaben für militärische Ausrüstung noch mehr als 20 Prozent höher als 2006. (wienerzeitung.at)

und weitere Meldungen sollten hellhörig machen:
Russlands Regierung erhöht Rüstungsaufträge für einheimische Industrie. Die Staatsaufträge für Russlands Rüstungsindustrie soll im kommenden Jahr um acht Prozent gegenüber 2009 auf 1,1 Billionen Rubel (etwa 24,719 Milliarden Euro) wachsen. Das teilte der russische Vizepremier Sergej Iwanow am Dienstag in einer Sitzung der Kommission für Rüstungsindustrie mit. Früher hatte Iwanow geäußert, dass die Staatsaufträge nur um 1,2 Prozent anwachsen würden, und der Erste Vizepremier Igor Schuwalow hatte sogar erklärt, dass es keine Veränderung gegenüber dem Vorjahr geben werde. Iwanow verwies darauf, dass die Kommission für Rüstungsindustrie dem Finanzministerium die entsprechenden Unterlagen im August vorgelegt habe. Iwanow zufolge konnte der neue Finanzierungsumfang für die Verteidigung, die Sicherheit und den Rechtsschutz dank „einer fruchtbaren Kooperation mit den staatlichen Auftraggebern, dem Finanzministerium und dem Wirtschaftsministerium“ vereinbart werden. Er hoffe, dass die Finanzierung des Staatsauftrags für 2010 noch in diesem Dezember beginnen werde. (rian.ru)

Der israelische Militärhistoriker Prof. Martin van Creveld sagte: „Wir besitzen mehrere hundert Atomsprengköpfe und können sie auf alle Ziele in alle Richtungen starten, möglicherweise sogar nach Rom. Die meisten europäischen Hauptstädte sind Ziele unserer Luftwaffe.“ Weiter sagt er: „Wir besitzen die Fähigkeit, die Welt mit uns untergehen zu lassen. Und ich kann Ihnen versichern, dass dies geschehen wird, bevor Israel untergeht.“ (ovb-online.de)