Grippezeit, Virenzeit und steifer Nacken

Da hat es mich doch in diesem Jahr mit einem grippalen Infekt erwischt. Jahrelang habe ich vorgesorgt und im Herbst mit Vitaminen meine Abwehr gestärkt und vorsorglich Spenglersan eingerieben. Auch Echinazea ist ein guter Schutz. Viren haben in einem Kräftigen Körper keine Chance sich einzunisten. Der Herbst hat mich zu früh erwischt. Ende September war gefühlt wie Ende Oktober. Mit einem steifen Nacken hat es angefangen:  Knirscht und knackt er oft? Achtung – das bedeutet dann Alarmstufe Rot! Knirschen und Knacken beim Drehen des Kopfes: Das sind Symptome dafür, dass mit Ihrem Genick etwas nicht stimmt. Besonders fatal: Das Genick kann dann zu einem regelrechten »Krankheits-Generator« werden! Der Hals ist gewissermaßen ein Nadelöhr. Alle Stränge, die den Kopf versorgen, müssen hier hindurch. Wird dieser empfindliche Punkt gestört, dann klappt auch die Kommunikation zwischen Kopf und Körper nicht mehr richtig. Besonders folgenschwer können Stöße oder Sprünge sein: denn dabei muss das Genick die volle Wucht abfangen. Dadurch kann die Halswirbelsäule instabil werden und damit einzelne Nerven reizen. Genau das kann eine ganze Reihe von Krankheiten auslösen, bei denen man nie im Leben das Genick als Ursache vermuten würde.

Dieses Buch stellt die Ursachen und Wirkungen eines geschädigten Nackens verständlich dar und zeigt den Weg aus der »Krankheitsfalle« über die neue Drei-Säulen-Therapie. Auch wenn die »Schulmedizin« etwas anderes erzählt, die Erfolge dieser Therapie sprechen für sich. Eine große Hoffnung für viele, denen kein Arzt und keine Therapie bisher wirklich helfen konnte!