Weltfinanzkrise und deren Profiteure

Kriminelles Fehlverhalten der Paulson-Clique. Da bei den jetzigen Anhörungen im US-Kongress und bei intensiveren Hintergrundanalysen immer mehr Einzelheiten ans Licht kommen, zeigt sich, dass die Gruppe um US-Finanzminister Henry Paulson, dem ehemaligen Chef der Investmentbank »Goldman Sachs«, und seiner Clique früherer »Goldman Sachs«-Mitarbeiter, die heute Schlüsselpositionen in der Bush-Regierung bekleiden, schon seit geraumer Zeit daran arbeitet, die Voraussetzungen für die Weltfinanzkrise zu schaffen, die wir gerade erleben. Dabei zeigt sich aber auch, dass sich die ausgeklügelten Pläne von Paulson und seiner Gang von Spezi-Kapitalisten bereits in Luft auflösen könnte, während dieser Artikel geschrieben wird. Schon in den vergangenen Tagen sah sich Paulson zum Rückzug gezwungen; er spricht nunmehr davon, seine neue, 700 Milliarden Steuerdollar schwere Kriegskasse dazu zu verwenden, Schlüsselbanken ganz oder teilweise zu verstaatlichen, ähnlich wie es die Regierung Brown in Großbritannien und die Bundesregierung in Deutschland tun. (kopp-verlag.de)