Goethes Faust: Zum Golde drängt, am Golde hängt doch alles.

Dimme schrieb heute: Die Lösung für das derzeitige Finanzdesaster könnte die bevorstehende Heraufsetzung des Goldpreises durch die USA sein. Wie schon nach dem Vietnam-Krieg könnten wir vor einer dramatischen Anhebung des Goldpreises stehen. Wer sich an die letzte Goldpreiserhöhung durch die USA erinnert weiß, dass es das Zehnfache war. Angesichts von 1200 Milliarden Dollar

Wertevernichtung wäre sogar die Anhebung um das hundertfache des Goldpreises denkbar. Rechnung: Der Grundpreis für eine Unze Feingold liegt irgendwo um die 400 Dollar (alles andere ist Spekulation am Markt) 400 x 10 bis 400x 100, demnach 4000 bis 40 000 Dollar pro Unze. Nun schätzt mal, welcher neue Preis wird es angesichts der Hypothekeninflation in den USA tatsächlich sein. Zum Schluss überlegt mal, ob die Flucht aus den Papieren durch die Milliardäre dieser Welt mit dem künftigen Goldpreis zu tun hat, denn die sind es ja, die ihre eigenen Hausbanken nicht mehr stützen!