Barbarische Zustände

Ob Irak, Iran oder Afganistan es herrschen schon immer barbarische Zustände bei den Völkern
des Orients. Schon 1975, als der Schah von Persien LKW´s aus Deutschland überführen lies, waren die Fahrer ihres Lebens nicht sicher. Sie mussten über das Gebirge durch die Dörfer. Menschen die in Lehmhütten lebten wie die ersten

Menschen der Welt haben ihre Kinder auf die Strassen gestellt um Zigaretten von den Fahrern zu bekommen. Konnte ein Fahrer nicht rechtzeitig bremsen und es passierte ein Unfall, wurde er geschächtet. Viele haben es dokumentiert und fotografiert. Original Bilder liegen mir vor. Deutsche fuhren deshalb in Convoys um evtl. Hilfe zu bekommen, wenn es einen von ihnen erwischt. Andere hatten nicht so viel Glück, deren Kopf wurde auf einen Pfahl gesetzt, so passierte es einem Holländer. Sein LKW lag am Strassenrand, ausgebeint und ausgebrannt.

Jetzt 2008/2009 kommen aus Afganistan immer mehr Horrormeldungen, so heute, dass
plötzlich auf 20.000 Soldaten aufgestockt wird. Was wird das wenns fertig ist?
Lesen Sie mehr auf ORF AT
Was natürlich in unseren Zeitungen nicht zu lesen ist.