Jetzt droht ein weltweites Währungsbeben!

Durch den Euro-Absturz droht ein weltweites Währungsbeben. Die Finanzkrise erreicht eine neue Dimension: Nach den Aktien- spielen nun auch die Devisenmärkte verrückt. Die Währung des Yen hat stark zugelegt, sehr zum Ärger der heimischen Industrien, denn in den vergangenen Wochen

hat es eine panikartige Flucht in Dollar und Yen gegeben, Schwellenländer sind die großen
Verlierer. Diese Situation erinnert an die Asienkrise von 1997. Es ist die Angst die nicht unberechtigt vor einer tiefgreifenden Rezession in Europa umhergeht. Immer mehr Anleger
ziehen Kapital aus Europa ab und investierten in vergleichsweise sicherere Anlagen wie amerikanische Staats-anleihen. Die breitangelegte Schwäche des Euro zeigt sich auch an den deutlichen Kursverlusten gegenüber anderen Währungen wie dem japanischen Yen. So sank der Euro zum Yen am Mittwoch auf den tiefsten Stand. Auch die Ölpreise haben weiter stark nachgegeben. „Die Leute haben berechtigte Angst, dass die Konjunktur den Bach runter
geht“, Der Fall des Ölpreises ist zwar für die Konjunktur gut und auch private Haushalte sind dadurch entlastet, doch zeigt diese Entwicklung auf dem Weltmarkt nichts gutes an. Im
Moment liegt der Öl- Preis bei 67 USD!