Das verdeutlicht, wie wichtig die Arztempfehlung ist

Bist du schon geimpft? Ich bin eigentlich ein absoluter Impfgegner und das schon seit 1970, als die Pockenimpfung noch Pflicht war und ich mich vergeblich weigerte, mein Kind impfen zu lassen. Da riskierte man schnell mal, dass die Polizei vorbei kommt. Impfgegner nicht wegen Meldungen um die Reduzierung der Menschheit. Eigentlich müsste man denken, dass die Reduzierung der Weltbevölkerung ein Einfaches für die Eliten wäre, doch das wollen sie aus Profitgründen nicht. Macht man die Menschen krank, kann man an ihnen viel Geld verdienen. Das sieht man an dem ausgelösten Virus H1N1. Auch von allen anderen Impfungen halte ich wenig, die mehr Schaden als Nutzen bringen. Aber das bleibt letztlich jedem selber überlassen ob er sich Impfen lässt oder nicht.

Die Empehlung auf der Ärztezeitung: Darum sollten sich Schwangere gegen Grippe unbedingt impfen lassen. Auch Schwangere sollten gegen Grippe geimpft werden, rät die Ständige Impfkommission. Viele Argumente sprechen dafür. Die Empfehlung ist eine Konsequenz aus der Schweinegrippe-Pandemie. Die bisherigen Impfzielgruppen – alle Menschen über 60 Jahre sowie chronisch Kranke jeden Alters – wurden vergangenes Jahr erweitert. Nun sollen auch Schwangere ab dem 2. Trimenon gegen Influenza geimpft werden. Die Empfehlung ist eine Konsequenz aus der Schweinegrippe-Pandemie. Schwangere hatten häufig besonders schwere Krankheitsverläufe. In den USA gilt die Impfempfehlung für Schwangere schon länger. Die Influenzainfektion führt während der Schwangerschaft zu schwerer verlaufenden Erkrankungen, höheren Hospitalisierungsraten und erhöhter Mortalität. Schauen sie das Video an…

.

Ein Arzt schreibt einen KOmmentar: „Die Schweinegrippe-„Pandemie“ war ein besonders schlechtes Vorbild für Schwangere. Erst sollten die besorgten Frauen einen speziellen, „azellulären“ Impfstoff bekommen, der in Deutschland extra für Bundeswehr, Bundesregierung, Parlamentarier und zentrale Behörden reserviert wurde. Dann sollte die H1N1-Vaccination erst mindestens 2-Mal, später nur 1-Mal und danach auch noch verdünnt, zusätzlich zur saisonalen Influenza erfolgen. Für die Saison 2010/2011 konnte der H1N1-Anteil problemlos in die saisonale Influenza-Immunisierung integriert werden, was vorher angeblich völlig unmöglich war“.

Auf anderen Plattformen wurde abgestimmt und das Ergebnis spricht für sich: Nur einer von 10 Ärzten lässt sich impfen!