Was aber, wenn die Krise nicht kommt?

Na dann können wir ja alle aufatmen! Doch ich meine, wir sind erst am Beginn der selben 🙂 Optimist bin ich zwar auch, doch eher aber realistisch. Positiv zu denken ist immer eine gute Sache und ich freue mich, wenn ich immer positive Mails bekomme:

Yes We Can

< Wenn der Wind der Veränderung weht, dann bauen die Einen Schutzmauern und die Anderen Windmühlen. > Diese Chinesische Weisheit zeigt deutlich den Unterschied zwischen Deutschland oder Europa und den USA auf. Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, dass von der oft zitierten Krise am stärksten betroffen ist, geht auch am besten damit um.

Während wir in Deutschland seit Monaten die kommende Krise des Jahres 2009 heiß diskutieren und ganz genau wissen, dass dieses Schreckgespenst nicht aufzuhalten ist und viele Menschen in schier endlose Probleme stürzen wird, wird die USA getragen von dem Gedanken der Veränderung und dem tief verwurzelten Wissen um die eigenen Fähigkeiten.

Yes We Can ist mehr als der populärer Wahlkampfslogan, der die Wahl um das höchste Amt der USA geprägt hat.

Fakt ist, dass wir in Deutschland und Europa von den Krisen des Jahres 2008 fast nichts zu spüren bekommen haben. Sicherlich haben einige Anleger Geld verloren. Stellst sich doch nur die Frage: Warum?

In den meisten Fällen haben diese Anleger Geld verloren, weil Sie entweder entsprechend hohen Risiken eingegangen sind oder von ihren hoch geschätzten Hausbanken zu solchen Risiken verleitet wurden. Die meisten freilich haben eben kein Geld verloren.

Trotzdem fürchten wir uns vor dieser drohenden und nicht abwendbaren Krise des Jahres 2009. Die Autoindustrie ist, glaubt man den Medienberichten, ebenso wie alle Zulieferer nur noch wenige Zentimeter vor einem unaufhaltsamen Bankrott entfernt und schon fürchten wir die drohenden Massenentlastungen, die steigenden Arbeitslosenzahlen und die damit einhergehenden Probleme.

Was aber, wenn die Krise nicht kommt? Was wenn wir mit etwas Optimismus und der richtigen Einstellung an uns und unser Können glauben? Was, wenn wir an unsere Fähigkeiten glauben?

Wir jedenfalls werden mit dem Slogan Yes We Can in ein Jahr mit vielen unglaublichen Möglichkeiten gehen. Die Karten, gerade in unserer Branche sind neu gemischt worden und der Wind der Veränderung frischt gerade erst auf. Gefragt sind jetzt die Menschen, die eine Gelegenheit erkennen und die sich bietenden Chancen nutzen.

Wir wünschen Ihnen die Einstellung und den Mut die guten Gelegenheiten des Jahres 2009 zu erkennen und zu nutzen. Packen wir es an.
NA HÖRT SICH DAS NICHT POSITIV AN?

  • DECoien

    Vielleicht wird es ja tatsächlich ganz anders als es nahezu alle vorhersagen. Ich erinnere mich an die optimistischen Prognosen vor genau einem Jahr. Wir wissen wie das endete.

    Diesmal erwartet die Herde ein ganz düsteres Jahr, weil der aktuelle Trend einfach fortgeschrieben wird. Aber Trends ändern sich schneller als die Vorhersagen von Wissenschaftlern und Analysten. Mal sehen. Die Börsen haben heute schon mal eine Ausrufezeichen gesetzt. Das muss man nicht überbewerten, man darf sich aber auch in diesen kalten Tagen mal über die Wärme freuen.

  • Engelchen

    Keine Sorge und keine Hoffnung! Es kommt jetzt erst! Insolvenz und das Eine nach der Anderen.
    Die Folge der Transporteure : Großspediteur Ricö vor dem Finanz-Aus. Drama um den deutschen Großspediteur Ricö. Die Firma, die international fährt, steht vor dem Ruin. 3000 Beschäftigte bangen um ihren Job. Mittwoch stellte Ricö am Stammsitz Osterode (Harz) den Insolvenzantrag. (bild.de)