Brief an Herrn Eichelburg Hartgeld.com

Ein Blog-Freund schrieb heute einen Brief an Herrn Eichelburg mit folgendem Inhalt:
Sehr geehrter Herr Eichelburg,
ich hoffe und wünsche Ihnen und mir, dass Ihre Nachrichten bezüglich der Währungsumstellung ab 17. Mai eintreffen. Ich habe gehandelt. Ich hatte noch einiges Bargeld an Euros im Strumpf und zusätzlich habe ich alle meine Konten geplündert. Ich habe eingekauft, so dass mein Keller einem Vorratsraum eines kleinen Supermarktes gleicht, ich habe Gold und Silber gekauft, was ich noch ergattern konnte. Da war mein Geld immer noch nicht weg. Jetzt habe ich noch den Öltank meiner Oma, meiner Tochter und den meines Sohnes vollmachen lassen und natürlich gleich in bar bezahlt. Es war immer noch Geld übrig, das ich heute für 10 Paar Schuhe für die ganze Familie ausgegeben habe. Den Rest an Geld

werde ich heute für frisches Gemüse, Fleisch und Wurst ausgeben. Die Autos sind alle voll getankt. Einen Satz neuer Reifen habe ich mir auch gegönnt. Ich habe sogar die Mieten, Strom, Wasser und Gas für die nächsten 6 Monate im Voraus bezahlt. Weiter habe mir eine Menge Tauschmittel in Form von Zigaretten und Kaffee zugelegt. Ich habe meinen Rasen umgepflügt und in ein grosses Beet verwandelt, Tomaten angepflanzt, Rettiche gesät und Felder für weitere Aussaaten angelegt.

Ich kann ihnen sagen, diese Aktion war sehr anstrengend! Ich hoffe, ich habe das richtige getan. Nun kann kommen was will und auch wann es will. Ich werde kein Geld mehr sparen. Ich habe umgedacht, schon allein dies hat Ihre Aussage der Währungsumstellung, in meinem Leben verändert. Die DM2 kann kommen! Ich bin kein Schaf, mich kann man nicht scheren!
Liebe Grüße und Dank
Albert Kaiyser

  • Pingback: Tweets die Brief an Herrn Eichelburg Hartgeld.com - Geld, Eichelburg, Tauschmittel, Satz, Kaffee, Zigaretten - Gold Blogger erwähnt -- Topsy.com()

  • bankster

    Währungen wie der US-Dollar oder der Euro können im Grunde kaum crashen, weil jederzeit in fast beliebiger Höhe neues Geld erschaffen werden kann. Die Problematik liegt im Vertrauen jener, die dieses Geld benutzen. In den letzten Tagen haben wir beobachten können, dass dieses Vertrauen enorm gesunken ist. Eine minimale Flucht aus dem Euro, hin zu Edelmetallen und Fremdwährungen hat eingesetzt. Dieser Trend könnte, sollte er sich fortsetzen, durchaus eine Verschärfung der Situation bringen.

  • Ich denke, daß die von Eichelburg anviserte Währungsreform und der damit verbundene „haircut“ noch etwas auf sich warten läßt.

    Es läuft so viel im Hintergrund, dass auf jeden Fall alles vorbereitet ist. Wir haben noch etwas Zeit gewonnen.

  • Ja diese Zeit sollte man nützen!

  • Info: Ein anderer wichtiger systemkritischer Blog hat euch verlinkt: http://uxmadexmyxday.wordpress.com/2010/05/20/wahrungsreform-ahoi/