Kanzlerin der Türken wird gelobt

Ich glaube kaum, dass die Bundeskanzlerin das Buch komplett gelesen hat. Das ist ja auch nicht die Frage! Die Frage stellt sich eher, ob diese gesamte Regierung Blind oder gewollt gegen das eigene Deutsche Volk ist. Fast 90 Prozent der deutschen Bevölkerung stimmt den Aussagen von Thilo Sarrazin zu und dies wird einfach ignoriert. Die Hetze gegen Sarrazin ist unerträglich geworden und viele Medien berichten darüber, wie die Regierenden es wollen. Sogar die Bundesbank lässt sich einschüchtern und entlässt Sarrazin.

„Sarrazin hat recht“, (Kommentar der Lausitzer Rundschau) das zieht weit über jene Gegenden hinaus, in
denen es die akuten Integrationsprobleme gibt. Die CDU hat eine Höllenangst, dass ihr eine rechtspopulistische Partei kommt, dass einer den deutschen Haider oder Wilders macht. Ein anderer als Sarrazin, der dafür viel zu elitär und arrogant ist. Ihr Stammklientel, das Kleinbürgertum, fremdelt anhaltend mit den Fremden, und sofern es sich um aufgeklärtes Großbürgertum handelt, erträgt es manche anatolische Rückständigkeit nicht. Die SPD wiederum muss das, was man früher Proletariat oder gar Subproletariat nannte, zurückgewinnen, um wieder kanzlerfähig zu werden. Das geht aber nicht mit Augen zu vor den Fakten, die gerade diese Bevölkerungsschichten beschäftigt. Etwa die höhere Ausländerkriminalität oder der mangelnde Leistungs- und Integrationswille vieler Elternhäuser. Mag sein, dass sich die politische Debatte vorübergehend beruhigt. Doch wenn die politische Klasse sie jetzt nicht selbst aktiv und verantwortlich führt, kommt sie irgendwann als Sturm zurück.

Originaltext: Lausitzer Rundschau

Der Tagesspiegel kommentiert: Türkische Regierung erfreut über Merkels Stellungnahme zu Sarrazin

Berlin (ots) – Istanbul – Die türkische Regierung hat die
Klarstellung von Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Debatte über
die integrationspolitischen Thesen von Thilo Sarrazin begrüßt. Ankara
sei erfreut über die „rasche und klare“ Stellungnahme der Kanzlerin,
sagte ein hochrangiger Beamter des türkischen Außenministeriums am
Freitag dem Tagesspiegel (Samstagausgabe). Es ist die erste
offizielle Stellungnahme Ankaras in der Affäre Sarrazin. Merkel hatte
sich in der türkischen Zeitung „Hürriyet“ von Sarrazin distanziert
und dessen Äußerungen als „Unsinn“ bezeichnet. Die Türkei sei besorgt
über „Fremdenfeindlichkeit und Rassismus in Europa“, sagte der
türkische Außenamtsbeamte. Äußerungen wie die von Sarrazin und
anderen hohen Amtsträgern seien „beunruhigend“, fügte er hinzu. „Doch
so lange der gesunde Menschenverstand obsiegt, hoffen wir, dass diese
negativen Aussagen eingedämmt werden und auf eine Minderheit begrenzt
bleiben“. Gleichwohl müsse man wachsam bleiben.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel,
Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Originaltext: Der Tagesspiegel

Jetzt ist man bei Hexenjagd und Nazis : Broder wirft Medien „Hexenjagd“ auf Sarrazin vor

Der Fall Sarrazin zeigt, wie weit sich die Politik von den Bürgern entfernt hat: Front gegen das Volk

  • nordkrieger

    da soll die türkische Regierung doch mal ein Beispiel der Toleranz geben und in jeder grösseren Stadt ein Gebäude zu einer christlichen Kirche umbauen lassen…………………..! wenn sie denn so auf multikulti abfährt dann doch auch ganz bestimmt zuhause……………………..