SPD will Sarrazin ausschließen

Ein Armutszeugnis für diese Volkspartei: Die Bundes-SPD bringt ein Parteiausschlussverfahren gegen den früheren Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin auf den Weg. Präsidium und Vorstand beschließen einstimmig ein Parteiordnungsverfahrenl, um Sarrazin die SPD-Mitgliedschaft zu entziehen. Das 65-jährige Mitglied des Bundesbank-Vorstandes habe sich mit seinen Äußerungen über Ausländer und Migranten „außerhalb der sozialdemokratischen Partei und Wertegemeinschaft begeben“.
Klick auf das Bild zur Buchbestellung ohne Porto

  • top

    …“…Wertegemeinschaft…“ ?
    Welche Werte ?
    Sind damit die Bürgerrechte gemeint, die schon seit Ewigkeiten mit den Füßen getreten werden ?
    Glücklicherweise hat diese aussichtslose Parteienlandschaft bald ein Ende, ob uns das dann gefallen wird, steht auf einem anderen Papier.
    Zumindestens gibt es ein wenig Hoffnung!

  • ebook leser

    Und die kostenlose Werbung für das Buch von Sarrazin geht weiter. Wer den ganzen Tag die Schlagzeilen beherrscht, dem sind Mega Verkaufszahlen sicher. Jetzt bleibt mal abzuwarten ob der Gabriel ihn aus der SPD wird und die Merkel aus der Bundesbank. Ich glaube, wenn das Thema in ein paar Tagen durchgekaut ist, verlauft sich das bis zum nächsten Buch von Sarrazin im Sande.

  • Erwin

    Bei der Frage „Soll Sarrazin aus der SPD austreten?“ ist das Ergebnis sogar noch eindeutiger. Satte 89 Prozent der rund 100 000 Teilnehmer meinen: „Nein, auch als Sozialdemokrat muss es erlaubt sein, seine Meinung frei zu äußern.“ Die restlichen paar Prozent fordern seinen Austritt.

    Auch in der politischen Bloggerszene wird Sarrazin eher unterstützt als abgewatscht:

    • Journalist Henryk M. Broder schreibt in seinem Blog Achgut: „Sarrazin spricht aus, was viele denken. Darin liegt sein Verbrechen.“

    • PR-Profi Michael Spreng analysiert die mediale Hysterie: „Sarrazin bedient das Medienklavier und die Empörungskultur meisterlich. Und alle machen mit, die meisten natürlich aus edelsten Motiven.“

    • Autor und Journalist David Baum glaubt, dass es gut ist, „dass es Leute wie Sarrazin gibt. Ihre Thesen stabilisieren die Demokratie.“

    Endlich liest man mal bei Bild.de nicht das gewäsch der anderen!

    http://www.bild.de/BILD/politik/2010/08/31/thilo-sarrazin-umfragen/bild-de-leser-wollen-sarrazin-partei.html

  • Nun wird er auch noch aus der Bundesbank geschmissen. Die Meinung des Volkes interessiert nicht. Man macht mit uns was man will und demonstriert das jeden Tag, dass wir nichts zu melden haben ausser der Steuer!