Deutschland wurde der Zugriff auf seine Goldreserven versagt

Was viele nicht wissen: der Großteil unseres Goldes lagert in den Vereinigten Staaten und in anderen Ländern. Im Falle eines Euro-Zusammenbruchs würde die Bundesbank ihr Gold wahrscheinlich nie mehr zurückbekommen, äußerten Bundesbanker jetzt im vertraulichen Gespräch mit CDU-Politikern in Frankfurt. David Marsh berichtete nach vertraulichen Gesprächen mit Mitarbeitern der Deutschen Bundesbank schon 1992 in der Londoner Wirtschaftszeitung Financial Times:

»Die Bundesbank ist einmalig unter den wichtigsten goldbesitzenden Zentralbanken der Welt, insofern, als sie nur einen kleinen Teil, kaum 80 Tonnen, also etwas mehr als zwei Prozent, in ihren Frankfurter Tresoren aufbewahrt. Der Rest und Großteil ihres Goldschatzes liegt in den Tresoren anderer Zentralbanken, der Federal Reserve Bank of New York, der Bank von England und bei der Pariser Zentralbank.«

In den neuen Nachrichten von Kopp Aktuell wird berichtet, dass die Goldreserven Deutschlands nicht herausgegeben werden. Keinen Zugriff hat Deutschland auf sein Gold!  Nur 2 Prozent des Gesamtvermögens soll verfügbar sein. Deutschland wird immer noch ausgesaugt und ausgebeutet. Der Hauptschatz soll in Amerika liegen, aber auch in England und Frankrich. Da wird wohl nichts mehr übrig sein. Die Alliierten betrachteten dies wohl als ihr Eigentum. Man darf nicht vergessen, dass die Deutschen noch keinen Friedensvertrag haben. Wir sind immer noch in den Händen der Eroberer.

Weil immer mehr Anleger dem Papiergeld nicht mehr trauen und Gold kaufen, steigt dessen Preis unaufhaltsam. Die Deutsche Bundesbank hat angeblich den zweitgrößten Goldbestand der Welt und könnte sich eigentlich über die permanente Wertsteigerung freuen. Doch in Wahrheit hat sie wohl nur noch auf 80 Tonnen Gold Zugriff. So schreibt dies auch Kopp Aktuell.

Laut des Eizenstat-Berichts Kriegsbeute von 1997 lagerten in Merkers rund 400 Millionen Reichsmark in Gold.

Einmal ganz davon abgesehen, was Deutschland von den Besatzern als Kriegsbeute geraubt wurde sind die Zahlen des Goldbestandes der Deutschen nach dem Krieg erwitschaftet worden. Anscheinend gehört Deutschland nicht den Deutschen auf alle Ewigkeit.

Deutschland besitzt mit mehr als 3.400 Tonnen Gold die zweitgrößten Goldreserven der Welt. Zumindest offiziell.

  • Hans

    war ja klar… Lösung: Raus aus dem Euro, rein in Edelmetalle, doch Schäuble und Erika verkaufen weiter unser Land, dafür gibt es bisher noch keine Lösung, kann aber schnell gehen.

  • Deutschländer

    Wenn man den Helmut Schmidt hört, wird es einem übel, der verlangt doch tatsächlich: Weil die Deutschen aber in der Vergangenheit „erheblich zum Unfrieden in Europa und in der Welt beigetragen“ hätten, müssten sie nun „auf eine ganz andere Weise dazu beitragen, dass die Schrecken der Vergangenheit sich nicht wiederholen können. Dafür sind weitere Opfer an Souveränität und an Geld geboten“.

    Der Mann sollte eingesperrt werden, man darf es nur noch durch sein Alter entschuldigen. Das Hirn macht dann eben auch nicht mehr so mit…

  • Dominik Hennig

    Die Gold Verschwörung. Ein Blick hinter die Kulissen der Macht von einem Privatbankier aus der Schweiz
    von Ferdinand Lips
    Gebundene Ausgabe
    Preis: EUR 9,95

    “Das Aufgeben von Gold als Geld, von der Disziplin des Goldes, ist der wichtigste Grund, wenn nicht sogar die einzige Begründung dafür, warum unsere Welt ein sehr gefährlicher Ort geworden ist. Meiner Meinung nach ist es die größte Tragödie in der Geschichte der Welt… Aus der Geschichte wissen wir, wie Papiergeld endet. Zum ersten Mal in der Geschichte ist alles Geld der Welt von nichts mehr gedeckt. Das übelste System, das je vom Menschen erfunden wurde.”

    – Ferdinand Lips in einer Rede
    vom August 2005 in Dawson City, Kanada

    Dem permanenten Verlust sämtlicher Papiergeldwährungen der Welt in ihrer Funktion als Wertaufbewahrungsmittel, und damit dem Verlust der Integrität des “Geldes” überhaupt, versuchen die Regierungen und die ihnen aller Verfassungslyrik von angeblicher “Unabhängigkeit” zum Trotz hörigen Notenbanken dadurch zu begegnen, daß sie bei jedem Erdbeben auf die Seismographen eindreschen, deren wichtigster seit vielen Jahrzehnten der Goldpreis ist. Wer verstehen will, wie seit 1971 (als Präsident Nixon der Stabilität des westlichen Währungssystems mit der Schließung des “Gold-Fensters” irreversibel den Todesstoß versetzte und damit nicht zuletzt auch die Ölkrise der 70er Jahre auslöste; seither verlor der Dollar mehr als 80 Prozent seiner Kaufkraft, während die Neuverschuldung der USA ca. 70 Prozent der Weltersparnisse auffrißt!) alle Register gezogen werden, um den Geist im Dachstuhl – den unerbittlich Mißmanagement, Schuldenmacherei, Zinsmanipulationen und regierungsamtlichen Betrug am Sparer offenlegenden Goldpreis – endlich zu verscheuchen. Es ist streckenweise aberwitzig und die Vorstellungskraft des normalen Medienkonsumenten sprengend mitanzusehen, mit welch ausgefeilter Geschicklichkeit und sinistrer Durchtriebenheit vonseiten der staatlich wohlbestallten “Währungshüter” dabei vorgegangen wird um am Ende doch wieder bloß vor einem Scherbenhaufen des ungedeckten Schmelzgeldsystems zu stehen.
    Der Privatbankier Ferdinand Lips, der mehr noch in der großen, ehrenvollen alteuropäischen Tradition des “Privatgelehrten” stand (der seinem Denken seine Unabhängigkeit besser zu bewahren vermag als die Heerscharen des von Geldtheorie schimmerlosen intellektuellen Herdengetiers, das unsere staatlichen Ökonomie-Lehrstühle bevölkert), hat mit “Die Gold Verschwörung” ein ebenso erhellendes wie spannungsreiches Standardwerk über die Geschichte des gelben Metalls, wie auch das Funktionieren des Goldmarktes vorgelegt, das sowohl für smarte Investoren, als auch für interessierte Laien und Menschen mit kleinem Geldbeutel, die gerade im Lichte der Weltfinanzkrise nach Möglichkeiten suchen, ihre Habseligkeiten vor dem unausweichlichen Super-Crash in den seit Jahrtausenden sichersten Hafen des Vermögensschutzes überhaupt – das Gold – zu bringen, nützliches Hintergrundwissen bietet und eben darum das Prädikat “Pflichtlektüre” wirklich verdient. Zudem begründet Lips als Verfechter des Goldstandards auch faktenreich die wichtigste Erkenntnis unserer Zeit: Wer die Freiheit und den Wohlstand der westlichen Welt erhalten will, muß dem Staat das Mastfutter – das monopolistische Falschgeld – entziehen und für eine Rückkehr zu ehrlichem, gesundem, und echtem Geld kämpfen, weil nur so der Ausweg aus der ansonsten dauerhaften Misere möglich wird. Und echtes Geld, das ist seit Menschengedenken Gold! Früher oder später, und ich denke, eher früher, wird man sich den Einsichten von Ferdinand Lips nicht verschließen können. Schon jetzt ist Gold in aller Munde, jüngst sogar durch eine Überlegung des Weltbankpräsidenten wieder ins Gespräch gebracht. Die Remonetarisierung des Goldes wird kommen, mag es den Herrschenden noch so schwerfallen sich mit den Tatsachen ökonomischer Gesetzmäßigkeiten abzufinden. Oder, wie es der große klassisch liberale Nationalökonom, der von Ferdinand Lips zeitlebens bewunderte Prof. Wilhelm Röpke, einst so treffend formulierte:

    “Es ist höchst wunderbar, dass es ein seltenes Naturprodukt gibt, auf das sich die zivilisierte Menschheit als letzten Wertanker hat einigen können. Dem Chrysophilen (Freund des Goldes) dünkt es töricht, diesen ungewöhnlichen Glücksfall zu mißachten, und er meint, falls es kein Gold gäbe, so müßte man es erfinden, wenn es nicht zum Wesen des Goldes gehörte, eines von den natürlichen Dingen zu sein, die man gleich der Sprache nicht erfindet. Er ist aber davon überzeugt, daß die Weisheit des Goldes schließlich immer über die Torheit seiner Verächter triumphiert.” — Wilhelm Röpke, Wirrnis und Wahrheit”, Zürich und Stuttgart, 1962

  • yvonne

    Soviel zum Schrecken Deutschland…

    US Senator sagt die Wahrheit über den 2.Weltkrieg
    https://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=RgYhBPyd9wE#t=66s

    Auszug zum Thema: Deutsche Friedensangebote an England und Schuldfrage
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=DhF4UM-yAYg#t=66s

    Die Engländer waren und sind die Kriegstreiber! (City of London,FED) sie wissen wohin sie alles Gold verschachert haben.
    Deutschland wollte nie einen Krieg aber das verschweigen die Medien!