Venezuela wartet immer noch auf sein Gold

Eigentlich dachte ich, dass diese Transaktion schon längst abgeschlossen ist, doch es scheint so, als ob man das Gold erst zusammen kratzen musste. Sicher war es schon gar nicht mehr da und kam in Bedrängnis. Bereits im August 2011 hat Chavez das Gold Venezuelas angefordert um die Devisenreserven des Landes vor wirtschaftlichen Turbulenzen in den Vereinigten Staaten und Europa zu schützen. Die meisten Goldreserven des venezolanischen Goldes ist im Ausland, überwiegend in London.

„Die Menschen müssen ruhig sein. Nichts wird verloren gehen, niemand wird etwas zu stehlen. Dies ist kein Hollywood-Film“, sagte der Zentralbank-Präsident Nelson Merentes.

Ein hoher Regierungsbeamter ist am Transport der Barren  beteiligt, die bis zu 90 Prozent der venezolanischen Goldes lagern, sagte man der  Nachrichtenagentur Reuters. Das Gold würde in mehreren Frachtflügen versendet. Anfang November will man damit beginnen und enden soll es noch in 2011.

„Die Gesamtkosten für den Versand des Goldes soll bei  $ 9.000.000 liegen, einschließlich Verkehr, Wachen, Versicherung und Rückversicherung“, sagte die Quelle, ohne weitere Details.

Dieser Preis scheint gering, aber die Einzelheiten dieser Preise für die Transaktion wird aus guten Gründen geheim gehalten, es gibt nur wenige Präzedenzfälle für die Bewegung von Gold in einem so großen Maßstab.

Im Jahr 1936 lieferte Spanien mehr als 500 Tonnen Gold nach Moskau ab Madrid, zu Beginn des Bürgerkriegs. Historiker sagen, dass es  2,1 Prozent in Kommissionen und zusätzlich 1,2 Prozent für Transport, Lagerung und sonstige Kosten angefallen sind.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung