Der neu enthüllte Holocaust Betrug

Die ganze Lumperei kommt auf, das prophezeite schon Irlmaier. Man darf gespannt sein, was in Sachen Holocaust noch so alles ans Tageslicht komme wird. Mich wundert es jedenfalls, dass so offen in Deutschland darüber berichtet werden darf. Die neueste Meldung: In den USA ist ein groß angelegter Betrug mit deutschen Holocaust-Entschädigungsgeldern aufgedeckt worden. Insgesamt sind über 42 Millionen Dollar in den vergangenen Jahren an unrechtmäßige Empfänger überwiesen worden, FBI Ermittler teilten dies in New York mit. Nach Darstellung der Staatsanwaltschaft hätten angebliche Holocaust-Opfer durch „gefälschte Ausweise, getürkte Behörden-Unterlagen und guten Kenntnissen des Holocausts” die Entschädigungen erschlichen. Dabei seien sie noch von kriminellen Mitarbeitern des Fonds unterstützt worden, der in New York zur Entschädigung von Holocaust-Opfern eingerichtet worden war. Der Betrug sei „gleichermaßen beträchtlich und ärgerlich”, sagte Staatsanwalt Preet Bharara. Nach Darstellung der Staatsanwaltschaft wurden inzwischen insgesamt 17 Personen angeklagt, unter ihnen sechs feste Angestellte des Holocaust-Fonds.

http://www.dnainfo.com/20101109/manhattan/feds-charge-17-with-defrauding-holocaust-reparation-organization

  • Pingback: Der neu enthüllte Holocaust Betrug – York, Staatsanwaltschaft …()

  • yvonne

    Stimmt,hier noch etwas dazu:

    FBI deckt Skandal auf Millionenbetrug – das Brooklyn-Komplott. Der Millionenbetrug mit Holocaust-Entschädigungsgeldern bietet Stoff für jeden Krimi:

    Auswanderer aus Russland wurden gesucht und zu NS-Opfern gemacht. Der Schaden ist immens. Es waren beklemmende Geschichten von Flucht und Verfolgung, dem Vormarsch der Nazis und von einem Leben im Untergrund. Ein Mädchen, das den Bomben der Deutschen entkam.

    Fast 20 Jahre fälschte eine Betrügerbande in New York Lebensläufe von angeblichen NS-Opfern – vier Täter haben gestanden. (© Panos Pictures / VISUM)

    Ein Junge, der im besetzten Kiew ausharrte. Ausschnitte des Holocausts, so glaubte man bisher. Doch offenbar waren die Geschichten übertrieben und zurechtgebogen, manchmal sogar schlicht erfunden. Täuschungen, die sich eine Betrügerriege einfallen ließ, um Geld aus dem Holocaust-Fonds zu erschleichen. (sueddeutsche.de)