HISTORISCHE SAMMLUNG begraben :-)

In diesen Tagen wundert mich aber auch gar nichts mehr! Da stürzt einfach das Stadtarchiv ein und es werden 1000ende Jahre Geschichte begraben. Natürlich ist da einiges Historisch dabei,
was die dummen Bürger nicht sehen brauchen. Besser so, sonst würde das Volk zu viel wissen und was man nicht weiß, macht nicht heiß!

Zuviel wird gerade an NS Zeit und vielem mehr berichtet, es versteht zwar keiner was das jetzt soll und warum man in der Vergangenheit so rumwühlt. Vergangenes kann man nicht ändern, nur das Jetzt und die Zukunft. Doch es scheint fast so, dass die Dualität auch hier wieder einzug halten muss, was mir wieder zu Denken gibt, dass alles doch einen Plan hat. Wenn wir aber diesen Plan in die positive Richtung wenden wollen, müssen wir dagegen angehen, ewig in der Vergangeheit zu wühlen um die Gegenwart zu begraben. Politik und Kirche lassen sich nicht in der Karten schauen. Dass bald einiges doch ans Tageslicht kommen wird, hat schon Nostradamus und andere Seher vorhergesagt. Leute denkt mal nach, was wir bisher nicht wissen dürfen!!

Die Presse Rheineische Post schreibt:
Der neue nordrhein-westfälische Bau- und
Verkehrsminister Lutz Lienenkämper hat vor voreiligen
Schlussfolgerungen über die Ursachen für den Einsturz des Kölner
Stadtarchivs gewarnt. „Ich bin entsetzt darüber, dass offenbar 1000
Jahre Kulturgeschichte unter den Trümmern liegen“, sagte der
CDU-Politiker der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“
(Mittwochausgabe). Nun gelte es, die Hintergründe des Unglücks
aufzuklären. „Bevor wir über Konsequenzen reden, müssen wir wissen,
was die Ursache für das Unglück ist“, so Lienenkämper
Pressekontakt:Rheinische Post

  • ooto

    Die Gründung des Archivs reichen in das frühe 12. Jahrhundert zurück. Die für die Stadt wichtigen Schriftstücke hatten 1322 noch Platz in einer Kiste im Hause eines Patriziers, wuchsen aber auf dem Weg Kölns zur freien Reichsstadt schnell an. Als der Rat 1406 den Bau des Rathausturms beschloss, gehörte zum Bauprogramm auch ein Archivgewölbe. Es wurde das noch heute erhaltene Archivinventar angelegt.

    Den Zweiten Weltkrieg hatten die ausgelagerten Archivbestände ohne Verluste überstanden. Dagegen sind die damals noch in den städtischen Dienstgebäuden lagernden Akten aus der Zeit der Weimarer Republik seit etwa 1927 und der NS- Zeit während des Krieges weitgehend vernichtet worden. !!!!!!!! Wers glaubt!

    Das Haus beherbergt zahlreiche Schätze der Kultur-, Kirchen- und Verwaltungsgeschichte. Zum Bestand gehören Herrscherurkunden und zahlreiche kostbare Handschriften. Köln ist nach Angaben von Historikern auch eines der wichtigsten Archive der deutschen Hanse, weil 1593/94 auf Beschluss des Hansetages die Urkunden und Akten des seinerzeit größten Kontors, das in Antwerpen lag, in die sicheren Mauern Kölns gebracht wurden.
    dpa

  • hooponopono

    Man muß das Wahre immer wiederholen,weil auch der Irrtum um uns her immer wieder gepredigt wird und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse, in Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten. Überall ist der Irrtum obenauf, und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist.
    Goethe zu Eckermann
    zu lesen bei
    http://www.reikischule.de

  • yvonne

    Dinge, die Sie nachdenklich machen sollten….

    ich habe dafür nun, mit Unterbrechungen…fast 9 Monate immer wieder gelesen und auch nachrecheriert, nicht nur aus diesem, auch andere Quellen, vieles ähnelte sich…also mich hat es fast aus meinen Latschen geworfen!!! 🙁 🙁 🙁 Ich/Wir wurden NUR benutzt von dieser katholischen Satansbrut (nicht Kirche). Nehmt euch Zeit…ihr glaubt nicht was ihr hier zu lesen bekommt!!!.., Recheriert selbst nach (ist nicht vieles)…aber DAS ist unbeschreiblich! Dazu muß ein Ausdruck erst erfunden werden, ich habe schon vieles, sehr vieles gelesen aber DAS ist UUngeheuerlich!! Aber bestens zusammen gefasst und gut übertsichtlich und leicht verständlich aufgearbeitet. Wenn das mal groß rauskommt, dann ist wirklich der Teufel los!!