Euro Untergang

Der Untergang des Euros scheint kurz bevor zu stehen. Ich glaube nicht an Eichelburgs Termin 1.10.10. Komisches ereignet sich gerade auf den Konten. Ich habe zwar Guthaben auf dem Konto und habe heute meine Überweisungen, die am 1.7. fällig sind überwiesen. Das Überweisen ging, doch zeigte der fortlaufende Bestand immer mehr rote Zahlen an, obwohl es eigentlich vom Guthaben abgezogen werden müsste. Ich bin dann auf die Bank gefahren und habe gefragt, was das denn soll. Auf meinem anderen Konto passierte genau das Gleiche. Man schaute mich nur blöd an und die meinten, dass sie nicht wissen warum. Ich habe denen gleich gesagt, dass ich keine Überziehungszinsen zahle. Wäre gut zu wissen ob es bei anderen auch so ist. Was macht denn da Sinn?

Ich habe mal kurz überlegt und kam zu dem Schluss, dass mein Geld das Guthaben ist Guthaben bei der Bank bleibt. Meine Zahlungen aber Schulden an die Bank sind. Überweisungstechnisch können die Banken auch so manipulieren. Sie haben von mir Schulden, die keine sind und Guthaben. Das ergibt einen ganz anderen Saldo.
Ich rechne damit, dass in den nächsten Tagen alles zusammenbricht. Das muss nicht unbedingt an einem Wochenende sein. Das kann über Nacht an jedem X-beliebigen Tag geschehen.

Am Samstag ist Frau Merkel in Südafrika und viele von ihrem Gefolge mit dazu. Sie wäre in Sicherheit. Darum denke ich, dass Deutschland gegen Argentinien gewinnt. Langsam glaube ich, dass da ganz schön manipuliert wird. Ich traue denen alles zu.

Auf mmnews habe ich gerade gelesen: „Graceful Exit“ vom Euro:

Ja, das ist das einzige, das man noch versuchen kann, damit möglichst viele Eurostaaten noch aussteigen können. „Graceful Exit“ bedeutet, dass beim Ausstieg möglichst wenig Porzellan zerschlagen wird, also möglichst wenig Chaos entsteht. Ob man es bis zum geplanten Termin am 1. Oktober noch schaffen wird?

Falls nicht, was wahrscheinlich ist, brauchen wir die goldenen und silbernen Rettungsboote dringend. Die Euro-Titanic wird dann innerhalb weniger Stunden untergehen. Wer nicht vorbereitet ist, dessen Konten werden eingefroren, später kann ein kleiner Teil (etwa € 3.000) 1:1 in die neue Währung umgestellt werden, der Rest verfällt. Die Sparer-Schafe werden dann real geschoren, ihre Wolle wurde bereits als Kredit verliehen und verkonsumiert – nicht mehr rückholbar. „Graceful“ wird die Reaktion der Sparer nach dieser Schur aber nicht sein.

http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/5894-euro-titanic

  • wetterfrosch

    am Donnerstag dem 01.07.2010 werden 442 Milliarden Euro zur Zahlung von 1100 europäischen Banken an die EZB fällig.

    Und gerade dann wenn die Kreditlinie einer Bank verlängert wird ist das Vertrauen in diese Bank erst recht hinüber.

  • Hans

    wird aber verlängert und 98% aller Deutschen kapieren weiterhin nix, auch die Ratingagenturen handeln nicht mehr eigenständig, es wird im Moment jede erdenkliche Lüge gelogen, jedes Konstrukt gesponnen. Zeit für High noon..

  • Tag der Abrechnung
    Unruhe an Märkten – EZB zieht von Banken 442 Milliarden ein. Das ist eine Erklärung:
    Tag der Abrechnung
    Unruhe an Märkten – EZB zieht von Banken 442 Milliarden ein

    http://derstandard.at/1277337044409/Tag-der-Abrechnung-Unruhe-an-Maerkten—EZB-zieht-von-Banken-442-Milliarden-ein

  • Nach Ansicht von BIZ-Generalsekretär Jaime Caruana wären die Staaten im Falle eines neuen Crashs weitgehend machtlos. „Sollte es zu einer weiteren Krise kommen, wären Mittel und Möglichkeiten für erneute Eingriffe begrenzt“, so Caruana. Er verlangte eine vernünftige Sanierung der Staatshaushalte und eine Reform des Finanzsystems. So sollen die Banken künftig mehr Eigenkapital vorhalten müssen, fordert die BIZ.

    Doch mit dieser Forderung sind die BIZ-Experten beim jüngsten G20-Gipfel in Toronto abgeblitzt. Wie am Montag bekannt wurde, haben die Staats- und Regierungschefs der größten Industriestaaten und Schwellenländer den Zeitplan für die Umsetzung der strengeren Eigenkapitalvorschriften für Finanzkonzerne aufgeweicht. Ursprünglich sollten die unter dem Stichwort „Basel III“ bekannten Regeln bis Ende 2012 verpflichtend eingeführt werden.

    Nun heißt es, dass jedes Land selbst über die Umsetzung entscheiden kann. Begründet wurde dies damit, dass finanziell angeschlagene Institute mehr Luft zum Atmen bekommen sollen. Kritiker zeigten sich darüber enttäuscht. Der Präsident des Ifo-Instituts in München, Hans-Werner Sinn, meinte im Deutschlandfunk: „Wir hatten natürlich gehofft, dass es zu einer Regulierung der Banken kommt, die ihnen mehr Eigenkapital abverlangt, damit ein größerer Puffer in Krisenzeiten da ist und im vornherein nicht so stark gezockt wird.“

  • Die 3. (und finale) Stufe der Krise ist da: die Staatsbankrott-Krise. Ja, man hat in den letzten 2 Jahren das Pulver der Kreditwürdigkeit der Staaten verschossen. Jetzt müssen alle Konjunkturprogramme gestoppt werden.

    PS: Insider-Info aus Duetschland: dort dreht man gerade den Hahn bei vielen dieser Konjunkturprogramme, etwa Strassenbau ab.

  • Chiron

    Das es unweigerlich dazu kommen muß wußten wir ja schon. Nur den Termin haben wir halt nicht.

    Aber länger wie 5 Jahre geht es NIEMALS! Egal wieviel Geld sie noch ins System pumpen würden.

    Bleibt nur die Frage ob das System crasht und ein neues System ordentlich „neu hochgefahren“ wird oder ob sie den Systemcrash lieber mit Krieg vertuschen wollen.

    Egal was kommt! Geht aufrecht durchs Leben! Der Mensch ist kein Lakai des Geldes!

    Warten wir ab wie weit es geht. Wenns völlig runter geht, sucht euch Leute mit denen ihr euch versteht und fangt an euch selbst zu versorgen.

  • wetterfrosch

    Es sind nur noch Tage! Bei mir sind alle Kontostände im MINUS obwohl ich PLUS habe.

  • Das kommt mir bekannt vor!Bei mir ist es ebenso. Der Saldo wird immer im Minus ausgewiesen ROT das Guthaben nicht berücksichtigt.

  • Aber hier noch eine Beruhigungspille:

    Geldnot europäischer Banken geringer als befürchtet..
    Frankfurt (Reuters) – Das seit drei Jahren unter immer neuen Krisen ächzende Finanzsystem der Euro-Zone hat eine wichtige Bewährungsprobe überraschend klar bestanden. 171 Banken aus den Euro-Ländern sicherten sich am Mittwoch bei einem drei Monate laufenden Refinanzierungsgeschäft mit der Europäischen Zentralbank (EZB) die unerwartet niedrige Summe von knapp 132 Milliarden Euro. Die Banken bekommen das Geld zum Leitzins von einem Prozent. Von Reuters befragte Geldmarkthändler hatten mit einer deutlich höheren Nachfrage gerechnet, weil am Donnerstag der erste von drei vergangenes Jahr aufgelegten Jahrestendern fällig wird und die Geldhäuser der Notenbank 442 Milliarden Euro zurückzahlen müssen.

  • Chiron

    Irgendwie mußte ich grad an einen Typen denken der mit ungedeckten Schecks umsich wirft!^^ Was anderes ist das doch nicht. Es wird halt noch Geld ins System geblasen, bis es auch wirklich garnicht mehr funktioniert.

    Mal sehen obs in Griechenland, Spanien, USA oder in einem uns noch völlig unbekannten Land passiert!^^

    Sie hams mal wieder geschafft die Schlingel oO

  • Online CNA Classes

    Valuable info. Lucky me I found your site by accident, I bookmarked it.

  • Ted

    Ja, ja das verflixte Minus auf dem Konto. Das kann ganz schön nerven. Klar, dass man das Minus lieber als Plus sehen möchte. Das geht uns allen so. Mittlerweile der 17.08.2010 und der Euro ist immer noch nicht kaputt.

  • Wird noch kommen und das dauert nicht lange. Ein Minus habe ich zwar nicht auf dem Konto, ich lasse gerade so viel drauf wie man braucht um laufende Kosten zu decken. Ich denke bei einem Bankencrash werde ich nicht heulen.

  • yvonne

    Was macht denn da Sinn???..Geld runter von den Banken,so hat man wenigstens noch den Wert des Geldes. Ich hab das schon gemacht. Laufende Zahlungen und Abbuchungen,können zwar nicht getätigt werden,dafür kann ichs einzahlen (und soo viele Abbuchungen habe ich schon nicht. Das funktioniert auch ohne Banken.

  • yvonne

    Dem hat sogar mein Steuerberater zu gestimmt,er meinte: wäre zwar unüblich aber sicherer auf alle Fälle.Meine paar Gläubiger/Kieferanten bezahle ich jeden 2. Monat nun aus,andere machen das jetzt ebenso und fahren ihre Lieferanten direkt an,um bezahlungen (live) zu tätigen. Das wurde zu dem sogar gern angenommen,mittlerweile machen das schon sehr viele in unserer Umgebung. Die einzigsten die es ärgert san die Banken (wurde auch mal Zeit).

  • yvonne

    -Lieferanten

  • yvonne

    Es gibt mehr positive Effekte dabei 1. der Vorgenannte und 2. man spricht mit seinen Lieferanten,was für ein nettes Miteinander doch um Welten besser ist,als nur trockene Zahlen aus Überweisungen.( wie ich schon sagte: selten ein Schaden,wo nicht auch ein Nutzen..*fg*)

  • yvonne

    …man könnte auch das noch dazu sagen: Bleed kannst ruhig sein,nur z´helfen musst Dir wissen 😉

  • pell grants

    Thanks for some quality points there. I am kind of new to online , so I printed this off to put in my file, any better way to go about keeping track of it then printing?