Ein frohes und glückliches Neues Jahr…

ja das wünsche ich allen Leserinnen und Lesern. Was uns dieses Jahr erwartet hat ja die Bundeskanzlerin schon in ihrer Neujahrsrede verlauten lassen. Trotz vielen Einschränkungen und neuen Gesetzen, die an Verlust der Demokratrie erinnern, sollten wir, jeder für uns selber, daran denken, dass jeder seines eigenen Glückes Schmied ist. Das Glücksgefühl ist nicht im Aussen zu finden sondern im Inneren unseres Körpers. In einem Appius Claudius Caecus, dem römischen Konsul der Jahre 307 und 296 v. Chr., zugeschriebenen Gedicht heißt es: „fabrum esse suae quemque fortunae“ – jeder sei der Schmied seines Glücks.

Wenn wir fähig sind, wirklich gegenwärtig zu sein und jeden Schritt im Jetzt zu tun, wenn wir fähig sind, die Wahrheit hinter Worten wie „Innerer Körper“, „Hingabe“, „Vergebung“ und das „Ungeschaffene“ zu spüren, dann öffnen wir uns für eine Erfahrung der Wandlung, ein Erfahren der Kraft der Gegenwart. Wir konzentrieren uns auf die „böse“ Welt und vergessen darüber unser eigenes Wesen.

Bereitet euch aber darauf vor, dass alles anders wird. Der Kluge liest auch zwischen den Zeilen und wenn man liest: Was passiert, wenn in ganz Deutschland der Strom ausfällt. Ein Horror-Szenario, Letzter Teil Kälte, Tod und die totale Verzweiflung. (bild.de) Man kann sich vorbereiten!