Fakelaki oder Fakellaki (griechisch φακελάκι oder φακελλάκι, „kleiner Umschlag“)

So nennt man in Griechenland Steuern zahlen. Steuerhinterziehung ist in Griechenland ein Volkssport. Wer soll nach Ansicht der Griechen das Desaster bezahlen? Die Deutschen heißt es! Ja wir Griechen (schreibt ein User in meinem Blog) haben Deutschland nach dem Krieg mit aufgebaut. Da kann man nicht schlecht staunen, wie man über uns Deutsche denkt. Da hat er wohl mal etwas gehört und nicht verstanden. Verstanden auch nicht, dass Griechen und andere Gastarbeiter der EU erst seit 1969 ins Land kamen um Geld zu verdienen, weil in Deutschland bereits die Wirtschaft boomte. Nun werden deutsche Handelsketten in Griechenland und deutsche Waren boykottiert. Ich meine, darauf kommt es auch nicht mehr an.

Wie im Kleinen so im Großen kann ich da nur sagen. Wenn man privat jemandem hilft oder Geld gibt, bekommt der nehmende eine schlechte Einstellung zu dem Gebenden. Das ist einfach ein Naturgesetz. Gibt man dauernd ohne eine Gegenleistung zu bekommen, so entsteht ein Ungleichgewicht und der Fluss ist gestört. So muss man auch diese Sache mit Griechenland sehen. Es wurde nur gegeben und es kam nie etwas zurück. Das endet in Streit. Der geht sogar so weit, dass man uns allesamt als Nazis betitelt.

In diesem Zusammenhang fällt mir gerade wieder ein, wie ich einmal meinen Urlaub in Griechenland auf Thassos verbrachte. Die Griechen wussten nicht, dass ich eine Begleitung dabei hatte die perfekt griechisch sprach. Negative Äußerungen über deutsche Urlauber waren an der Tagesordnung. Das Geld aber mochte man, obwohl es ja damals noch Deutsche Mark waren. Man sieht die wahren Gesichter der Griechen JETZT

  • Chiron

    Interessant ist auch dieser Artikel:

    Also ganz ehrlich! Der 2te Weltkrieg ist schon ne weile her. Diejenigen die freiwillig oder unfreiwillig am Krieg teilahmen sind jetzt wohl überwiegend im Altersheim. Und trotzdem haben wir noch danach gezahlt. Wenn jetzt Griechenland um die Ecke kommt und sagt, dass wir eigentlich Schuld sind, sollte man sich überlegen warum das so lange ging und warum es in anderen Ländern funktioniert.

    Aber ich möchte mich nicht auf das Niveau der „Motzer“ herabbegeben und einfach mit dem Finger nach „den Anderen“ zeigen.

    Wir sollten ihnen helfen! Alleine schon weil wir in Europa ja nur eine Währung haben. Aber anders als sie gedacht haben. Geld nach Griechenland zu pumpen würde das ganze wohl nur aufschieben.

    Deshalb mein Vorschlag:

    „Warum schicken wir Griechland nicht einfach unsere schärfsten Steuerfander?“

    Also das würde Griechenland garantiert Mehreinnahmen verschaffen und mir den Tag versüßen! *g*

  • Klasse Idee! Dann müssten auch alle in Europa die Steuern zahlen, die wir hier auch zahlen müssen.

  • hanich schreibt vertraulich: Dennoch schließt die Bundeskanzlerin weiterhin deutsche Milliardenhilfen für Griechenland aus. Das gebe der EU-Vertrag nicht her.

    Klar ist aber auch, dass hinter den Kulissen in Brüssel oder auch in Washington schon daran gearbeitet wird. Es liegt weder im Interesse Deutschlands, der EU oder der USA, dass ein Land wie Griechenland einen Staatsbankrott erleidet.

  • Griechischer Premier spricht von „Kriegssituation“. Das lese ich gerade auf welt.de – Theatralischer Appell an die Bürger: Kurz vor der Verkündung neuer Sparmaßnahmen hat der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou ein dramatisches Bild der Lage gezeichnet. Seinem Land drohe der Bankrott, es befinde sich in einer „Kriegssituation“, sagte Papandreou. Jeden Tag würden neue Haushaltslöcher entdeckt. Mit dramatischen Worten hat der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou seine Landsleute zu einer nationalen Kraftanstrengung im Kampf gegen die Schuldenkrise aufgerufen. Seinem Land drohe der Bankrott, es befinde sich in einer „Kriegssituation“, sagte Papandreou in Athen einen Tag vor einer kurzfristig einberufenen Krisensitzung des Kabinetts: „Ich werde kämpfen, um das Vaterland vor den Folgen zu bewahren, die der Alptraum eines Staatsbankrotts mit sich bringen würde.“Doch angesichts immer neuer Löcher im Haushalt sei dies leider kein Traum sondern Realität. Daher sei die Regierung zu harten Einschnitten gezwungen und die Bürger müssten Opfer bringen. Aus Brüssel kamen indes Signale, dass Griechenland seine Probleme wohl zunächst allein angehen muss. „Wir befinden uns im Krieg gegen die negativen Szenarien, denen unser Land ausgesetzt ist“, sagte Papandreou auf einer Veranstaltung seiner sozialistischen Pasok-Partei. „Jeden Tag finden wir neue Löcher, neue Landminen im Haushalt.“ (welt.de)
    http://www.welt.de/politik/article6626802/Griechischer-Premier-spricht-von-Kriegssituation.html;jsessionid=E328040A1DBB40540199E73012287271#vote_6346938

  • Pingback: Atmen Sie tief durch ® » Blog Archiv » Betreff Fakelaki()