Spaniens Wirtschaft schrumpft um über 3,6 Prozent


Am schlimmsten ist es in Spanien. Immobilien werden verschleudert, weil keiner mehr die Raten zahlen kann. Baufirmen sind Pleite und können Bauprojekte nicht fertig stellen. Nun hat man auf Vermietung umgestellt, weil so gut wie nichts mehr verkauft werden kann. Villen und Fincas sind ab 300 Euro zu mieten. Immorola und Idealista präsentieren unglaubliche Angebote. Die spanische Regierung hat ihre Konjunkturprognose drastisch nach unten korrigiert. Die spanische Regierung hat ihre Konjunkturprognose drastisch nach unten korrigiert. Danach wird die Wirtschaft in Spanien in diesem Jahr um 3,6 Prozent schrumpfen, 2,0 Prozentpunkte mehr als nach der bisherigen Vorhersage. Für 2010 erwartet Madrid einen Rückgang um 0,3 Prozent. Nach der am Freitag vom Kabinett verabschiedeten Prognose wird es erst 2011 wieder ein Wachstum von 1,8 Prozent geben. Für 2012 wird eine Wachstumsrate von 2,7 Prozent erwartet. Die Arbeitslosenrate soll in diesem Jahr auf im Durchschnitt

17,9 Prozent und 2010 auf 18,9 Prozent steigen. Spanien hat die höchste Arbeitslosigkeit in der EU. (nzz.ch) Es ist zu überlegen, nach Spanien auszuwandern. Wer weitere Infos will HIER klicken.