Griechische Regierung bereitet Flucht vor

Von den Unruhen in Griechenland berichten unsere Medien wenig. Würde es das Internet nicht geben, so wären wir völlig von wichtigen Ereignissen abgeschirmt. Die Wut des Volkes kocht Τελευταία πρόβα – Την Τετάρτη θα σας … Nun wird es den griechischen Regierungsvertretern mulmig und sie fürchten wohl um Leib und Leben. Der Tunnel, der sie vor dem Volks Zorn retten soll, wird gerade von ausländischen Arbeitern gereinigt und startklar gemacht.

Einer Flucht direkt zum Hafen steht dann nichts mehr im Weg. Am 15.06.2011 ist wieder ein Generalstreik in Griechenland geplant!

Ob sich unsere Regierung in Berlin auch schon Tunnels graben lässt?

Mehr lesen: Damit Volksvertreter vor Volk fliehen können. Die Regierung Griechenlands lässt Tunnels für die Flucht der Volksvertreter aus dem Parlament instandsetzen. Es wird Protest des Volks gegen die Volksvertreter befürchtet. Der Fluchttunnel wird instandgesetzt von ausländischen Malochern. Der Tunnel für die Flucht der Volksvertreter führt zum Hafen von Piräus. Der Link hat Video, es zeight den Fluchttunnel für die Volksvertreter, die sich vorbereiten vor dem Volk zu fliehen. Leider lässt mich mein Gedächtnis im Stich, ich meine mich zu erinnern, dass in Berlin 1945 auch welche unterirdisch wie die Maulwürfe zugange waren, wer war es nur? (astrologieklassisch.wordpress.com)

Dazu noch diese Meldung: Die Ratingagentur Standard & Poor´s hat die Kreditwürdigkeit des stark verschuldeten Mittelmeerstaats dramatisch herabgesetzt. Die Herabstufung rückt dem D-Status näher, bei dem das Land pleite wäre. Die Bewertung wurde um drei Stufen von B auf CCC gesenkt, teilte Standard & Poor´s am Montag in einer Erklärung mit. Die Herabstufung rückt damit dem D-Status immer näher, bei dem Zahlungs- und Kreditausfall festgestellt wird, das Land somit pleite ist. Die Agentur begründete die weitere Herabstufung mit der weiter gestiegenen Wahrscheinlichkeit einer Umschuldung Griechenlands, bei der Gläubiger womöglich auf einen Teil ihres Geldes verzichten müssen. Die langfristige Perspektive sei negativ, erklärte S & P. Athen werde sich 2012 und „wahrscheinlich“ auch später nicht wieder selbst Geld an den Finanzmärkten leihen können.

  • yvonne

    Und die größte Frechheit…ALL dieser Schutz für diese Politverräter/Verbrecher,wurde bezahlt aus UNSEREN Steuern !!

    Also dürfen wie diese Einrichtungen ob nun Tunnels oder Bunkeranlagen auch zerstören ! Wer bezahlt,war schon IMMER der Sager und hat auch alle Rechte (sie machen es ja auch so mit uns !!)

  • yvonne

    Auge um Auge,Zahn um Zahn,,,,es wird „höchste Zeit“ zu handeln oder wollen wir abwarten auf den 26.06.011 in Berlin ??????????

  • albkai

    Da bin ich ja direkt mal gespannt auf dieses Datum…
    Ich bin mal gespannt, ob die Merkel und Konsorten auch bald
    durch einen Tunnel flüchten muss

  • albkai

    Die Situation in Griechenland ist dramatisch. Einerseits steht das Land still, andererseits explodiert es innerlich. Während der dritte Generalstreik seit Jahresbeginn das öffentliche Leben lahmlegt, liefern sich die Menschen in der Hauptstadt Straßenschlachten. Ministerpräsident Giorgos Papandreou will unter Umständen sogar auf sein Amt verzichten. Und was macht die EU? Sie wartet immer noch ab. Dabei läuft der Countdown für Griechenland unerbittlich: Ohne Hilfspaket der Euro-Länder ist Athen Anfang Juli pleite. Es ist unverständlich, warum sie sich nun mit bilateralen Streitigkeiten aufhalten. Denn im Grundsatz sind sich die Euro-Länder bereits einig, dass von sofort an private Gläubiger einen Teil der Lasten schultern sollen – eine populäre Forderung, die den Steuerzahler entlastet. Nur wie weit dies geht, ist offen. Mehr als ein Jahr ist es nun her, dass Griechenland zum ersten Mal um finanzielle Unterstützung geben hat. Seither gab es Zeit genug, endlich einen nachhaltigen und nachdrücklichen Plan aufzustellen. Wer länger damit wartet, schadet nicht nur den Griechen, sondern ganz Europa.

    Originaltext: Westfalen-Blatt