Warum schmelzen die Eismassen in der Arktis?

Statt vom Klimawandel und der Erderwärmung spricht man nun von einer evtlentuellen kleinen Eiszeit, die uns bevorstehen würde. Die Wahrheit: Russland kämpft um Ressourcen im Eis notfalls militärisch‎. An der Arktis-Konferenz bekräftigt Russland seinen Anspruch auf die Arktis-Ressourcen. Wissenschaftler sorgen sich derweil um die schmelzenden Eismassen. Russland freut sich über diese Situation und es blebt die Frage, ob dies nicht gewollt passiert. Wissenschaftler machen die schmelzenden Eismassen in der Arktis grosse Sorgen, Russland erhofft sich dadurch aber auch einen leichteren Zugang zu den Rohstoffen. Bei einem Treffen in Moskau machte Russland klar, dass es die «Vorratskammer» im nördlichen Polarkreis für sich öffnen möchte. Auf dem erstmals

organisierten Forum wird an diesem Donnerstag auch Regierungschef Wladimir Putin erwartet. Die russische Führung hat immer wieder deutlich gemacht, dass sie ihre Ansprüche auf Teile des Territoriums notfalls auch militärisch durchsetzen wolle. So hat Russland etwa in einem Dokument über seine Arktis-Politik bis 2020 die Stationierung von Streitkräften in der Region angekündigt. Das ist sehr bedenklich. Man sollte auf diese Entwicklung besonders achten!

Eine weltweit vernetzte Angstlobby behauptet mit missionarischem Eifer: Klimawandel bedeutet Weltuntergang. Doch die Tatsachen sehen ganz anders aus: Wussten Sie zum Beispiel, dass das Klima vor 30.000 Jahren innerhalb eines einzigen Jahrzehnts mehrmals um fast 10° C schwankte? Dieses Buch braucht jeder, der nicht blind den Aussagen von Politikern, Umweltschutz-Gruppen und Lobbyisten vertrauen möchte. Denn: Die Klima- Paranoia nützt speziell einigen Interessengruppen als ideales Totschlag- Argument, um weitere Steuererhöhungen durchzudrücken oder an Macht und Einfluss zu gewinnen …

  • yvonne

    Ich zitiere mal kurz: …Wussten Sie zum Beispiel, dass das Klima vor 30.000 Jahren innerhalb eines einzigen Jahrzehnts mehrmals um fast 10° C schwankte?..zitatende. Das stimmt wohl aber das es keine Menschen und Aufzeichungen damals gab und das Klima auch ein komplett anderes war,wissen wir heute nicht,wie menschenfeindlich es war,insofern bleibt das allenfalls eine Spekulation ! Tatsache hingegen ist: das es in Europa wärmer wird,was auch mehr Niederschläge bringt. Und genau diese vermehrten Niederschläge bringen uns einen großen Haufen Probleme (Flussbegradigungen,Städte u.a.).