Kategorien
Arbeit/Soziales Demos Deutschland Gesetze Integration Meinungsfreiheit

Islamkritische Seite „Onlinemagazin“ bei Twitter für immer gesperrt!

Während Twitter die schlimmsten Pornofilme und nicht jugendfreie, dreckige Bilder erlaubt, werden Seiten wie Onlinemagazin und viele andere, dauerhaft gelöscht. Onlinemagazin hat selber nicht viel zu den Meldungen geschrieben sondern nur recherchiert und Lügen der Propagandamedien mit Beweisen aufgedeckt. Es wurden Original Videos gepostet, die aus der ganzen Welt zusammengetragen wurden. Mit zigtausenden Followern ist diese wichtige Seite für immer aus dem Netz geflogen.

Während der Kampf gegen rechte Meinung und Nationalismus auf Hochtouren läuft, beginnt im Hintergrund die totale Zerstörung der Meinungsfreiheit. Ein Facebook User: Ich bin tief getroffen und mache mir ernsthaft Sorgen um meine

Kategorien
Gute Nachrichten

Neuigkeiten statt Nachrichten 05.01.2012

EU einigt sich auf Ölembargo gegen Iran http://www.handelsblatt.com/politik/international/eu-einigt-sich-auf-oelembar…
Feuerball in Finnland von155 verschiedenen Personen gesichtet 03.01.2012: .
24.12.2011:http://www.youtube.com/watch?v=gdonHloW5qc
Neues Anti-Terror-Gesetz in den USA http://www.sueddeutsche.de/politik/neues-anti-terror-gesetz-in-den-usa-obamas…
Brauchen wir PayPal? Über Sinn und Unsinn des Online-Bezahlsystems http://www.it-recht-kanzlei.de/Kommentar/3520/Konto_Sperre_von_PayPal.php

Kategorien
Meinungsfreiheit

Die Araber sperren Facebook

Die Ölscheichs werden auch bald weinen. So sagt es jedenfalls Nostradamus voraus. Mir ist es immer schlecht, wenn ich sehe, wie die mit Geld umgehen. Alles im Größenwahn. Die wissen doch nicht einmal, wieviel Geld sie überhaupt haben. Hoffentlich wissen sie noch welche Frau zu ihrem Harem gehört. Nun die neueste Meldung: Saudi-Arabien sperrt Facebook wegen moralischer Bedenken Riad – Saudi-Arabien hat den Internet-Dienst Facebook gesperrt, weil das soziale Netzwerk angeblich gegen die konservativen Wertvorstellungen im Land verstößt. Wie ein Sprecher der Behörde für Kommunikation mitteilte, erscheint nunmehr bloß eine Fehlermeldung, wenn Internet-Nutzer im Land die Seite anwählen. Die auf Facebook dargebotenen Inhalte hätten „eine Grenze überschritten”, die Sperrung sei aber nur eine vorübergehende Maßnahme.