Kategorien
Unruhen

Griechische Regierung bereitet Flucht vor

Von den Unruhen in Griechenland berichten unsere Medien wenig. Würde es das Internet nicht geben, so wären wir völlig von wichtigen Ereignissen abgeschirmt. Die Wut des Volkes kocht Τελευταία πρόβα – Την Τετάρτη θα σας … Nun wird es den griechischen Regierungsvertretern mulmig und sie fürchten wohl um Leib und Leben. Der Tunnel, der sie vor dem Volks Zorn retten soll, wird gerade von ausländischen Arbeitern gereinigt und startklar gemacht.

Einer Flucht direkt zum Hafen steht dann nichts mehr im Weg. Am 15.06.2011 ist wieder ein Generalstreik in Griechenland geplant!

Ob sich unsere Regierung in Berlin auch schon Tunnels graben lässt?

Mehr lesen: Damit Volksvertreter vor Volk fliehen können. Die Regierung Griechenlands lässt Tunnels für die Flucht der Volksvertreter aus dem Parlament instandsetzen. Es wird Protest des Volks gegen die Volksvertreter befürchtet. Der Fluchttunnel wird instandgesetzt von ausländischen Malochern. Der Tunnel für die Flucht der Volksvertreter führt zum Hafen von Piräus. Der Link hat Video, es zeight den Fluchttunnel für die Volksvertreter, die sich vorbereiten vor dem Volk zu fliehen. Leider lässt mich mein Gedächtnis im Stich, ich meine mich zu erinnern, dass in Berlin 1945 auch welche unterirdisch wie die Maulwürfe zugange waren, wer war es nur? (astrologieklassisch.wordpress.com)

Dazu noch diese Meldung: Die Ratingagentur Standard & Poor´s hat die Kreditwürdigkeit des stark verschuldeten Mittelmeerstaats dramatisch herabgesetzt. Die Herabstufung rückt dem D-Status näher, bei dem das Land pleite wäre. Die Bewertung wurde um drei Stufen von B auf CCC gesenkt, teilte Standard & Poor´s am Montag in einer Erklärung mit. Die Herabstufung rückt damit dem D-Status immer näher, bei dem Zahlungs- und Kreditausfall festgestellt wird, das Land somit pleite ist. Die Agentur begründete die weitere Herabstufung mit der weiter gestiegenen Wahrscheinlichkeit einer Umschuldung Griechenlands, bei der Gläubiger womöglich auf einen Teil ihres Geldes verzichten müssen. Die langfristige Perspektive sei negativ, erklärte S & P. Athen werde sich 2012 und „wahrscheinlich“ auch später nicht wieder selbst Geld an den Finanzmärkten leihen können.

Kategorien
Goldpreise

Die Flucht ins Gold

Die EZB druckt auf verbrecherische Weise Geld. Am Ende ist das Geld wertlos. Für Anleger gibt es nur einen Ausweg: Die Flucht ins Gold. Diese These vertritt auch Michael Mross in seinem neuen Machwerk. Aufgrund der ungebremsten Geldproduktion der Notenbanken könnte es bald zu einer Hyperinflation kommen. Für Gold hingegen bestehen glänzende Aussichten. Welches Ziel er für den Goldpreis sieht, erfahren Sie im Interview das auf der Seite hier eingefügt ist.

Michael Mross (Jahrgang 1958) stammt aus Köln. Schon während des Jurastudiums entdeckte er sein Interesse für Börse und Journalismus.

Nach Zwischenstationen bei der ARD moderierte er die Finanzsendung „Geldmarkt“ bei RTL. 1993 gab Michael Mross sein Debüt bei der Telebörse – die „Tagesschau“ unter den deutschen Börsensendungen. Michael Mross gilt als Kultfigur unter Börsianern.

Nicht nur im TV, sondern auch auf Vorträgen im In- und Ausland versteht es Mross, sein Publikum mitzureißen. Das Thema Börse – locker und anekdotisch gewürzt, lebensnah und voller geldwerter Tipps.Der Börsenmann hält immer eine Portion Optimismus bereit.
http://www.nuoviso.tv
http://www.mmnews.de
http://www.infokriegernews.de

 

 

»Gold ist Geld und nichts anderes« John Pierpont Morgan, Bankier, 1913Möchten Sie weiterhin daran glauben, dass die Staaten dieser Welt ihre Schulden eines Tages zurückzahlen werden? Dann lesen Sie auf keinen Fall weiter!Der Börsenprofi Michael Mross spricht in diesem Buch eine deutliche Sprache: Die Schulden der Welt können nie wieder zurückgezahlt werden. Eine globale Währungsreform ist deshalb unvermeidlich. Bereits zweimal verloren im letzten Jahrhundert die meisten Menschen ihr Vermögen wegen Geldentwertung. Wer unvorbereitet war, verlor alles. Die einzige Möglichkeit, die Kaufkraft der eigenen Ersparnisse zu retten, ist der Umtausch in Gold! Das Buch erklärt, warum es für Gold nie zu spät ist.Mross führt in lockerem Stil in die Gold-Welt ein. Praktische Tipps zum Goldkauf und zum Aufbau der persönlichen Goldreserven sind gepaart mit historischen Fakten rund ums Thema. Der Währungscrash kommt ist die ideale Lektüre für »Gold-Einsteiger« und Fortgeschrittene.

»Jeder Anleger sollte dieses Buch lesen!« Prof. Dr. Max Otte

Gebunden, 239 Seiten
Kategorien
Unruhen

Mubarak flieht mit Familie nach London

Ägyptische und arabische Internetseiten berichten, dass Gemal Mubarak, der Sohn des Präsidenten und designiertem Nachfolger heimlich mit seiner Familie aus dem Land am Dienstag, 25 Januar, über den Militärflugplatz in West Kairo flohen, Grund sind die Anti-Regierungs-Ausschreitungen in ägyptischen Städten. Sollte sich dies bestätigen, würde Gemal Mubarak verlieren, der 82-jährige Präsident des Regimes, erfordere die Umkehrung der herrschenden Regimes.

Twitter führte auch einen unbestätigten Bericht, Suzanne Mubarak, Ägyptens First Lady, sei von Flughafenpersonal identifiziert worden. Man sah sie bei der Ankunft am Flughafen Heathrow, London. Es wurde keine Quelle zitiert.

US-Außenministerin Hillary Clinton sagte noch am Dienstag, sie glaubten, die Regierung sei stabil. Doch am Mittwoch, fiel das ägyptische Pfund stark gegenüber dem US-Dollar und die Börse stürzte mehr als 4 Prozent ab.

Deutschland gibt entsprechend Reisewarnungen heraus.

Kategorien
Europa

Chaos-Szenario: Deutschland flüchtet aus der Eurozone

Noch am 10.5. trällerten die Nachrichten, der Euro steigt und die Aktien auch. Die Banken rufen ihre Sparer auf, Vertrauen in die Banken zu haben, dass Spargelder sicher wären. Was für ein Schwachsinn. Ich merke nichts davon. Der Dollar steht gerade sinkend auf 1,22 gegenüber dem Dollar. In wirklichkeit sieht es doch schlimmer aus, als die es uns erzählen. Die Presse im Ausland schreibt sogar über die dummen Deutschen. Ich habe gestern etwas in Amerika gekauft und mit Paypal in Dollar bezahlt, die Umrechnung sah so aus, dass der Euro mit 1,20 verrechnet wurde…