Kategorien
Arbeit/Soziales

Die verlogenen Arbeitslosenzahlen

Die am Freitag bekannt gegebenen Arbeitslosenzahlen der USA von 9 Prozent ist ebenso geschönt wie die der Deutschen. In Spanien sollen es 21 Prozent sein, doch wie ist die Wirklichkeit?  Wenn man die Zahl 10 Millionen i Deutschland nennt, wird man in die Richtung kommen die stimmt. Im August 2011 gab es in Wirklichkeit 7.086.838 Leistungsbezieher. Die offizielle Zahl wird laut Bundesagentur für Arbeit aktuell mit 2.944.686 angegeben! Weitere 1.094.242 Menschen stecken in sogenannten Maßnahmen, sind laut Bundesagentur für Arbeit also nicht arbeitslos. Die  Bundesagentur geht bei dieser Zahl selbst von einer erheblichen Untererfassung aus.

Die Zahl der Leistungsempfänger bleibt weiterhin auf hohem Niveau. 791.505 Menschen erhielten im Juli Arbeits­lo­sen­geld I, 4.570.797 mußten mit Hartz IV (ALG II) überleben, und 1.724.536 Menschen erhielten Sozi­al­geld. Das macht zusammen 7.086.838 Leistungsempfänger. Auch diese Zahl zeigt noch nicht das wahre Ausmaß, ist aber erschreckend genug. Man sollte sich wirklich mehr Gedanken machen, wie wir am laufenden Band belogen werden und das nicht nur bei den Arbeitslosenzahlen.

  • Juli 2011: 7.174.843 Leistungsbezieher
  • Oktober 2010: 7.375 946 Leistungsbezieher
  • November 2010: 7.323.240 Leistungsbezieher
  • März 2011: 7.456.373 Leistungsbezieher
  • Januar 2011: 7.579.690 Leistungsbezieher

 

Kategorien
News

Auswandern nach Spanien? lassen Sie das lieber bleiben

In der Provinz Alicante hört man immer mehr von Überfällen und Einbrüchen. Schon die Reise nach Spanien durch Frankreich ist höchst gefährlich! Auswandern nach Spanien? lieber nicht! Es sind kaum Spanier, die in Häuser einbrechen oder Leute überfallen. Sieht man genau hin, so stammen die Verbrecher meist aus Afrika, die das ganze Land unsicher machen. Das spanische Volk ist mehr als gebeutelt und denen geht es wahrlich nicht so gut wie den Deutschen, die sich auf ihren Staat (noch) verlassen können, dass sie Hartz4 oder Wohngeld bekommen. Es gibt zwar Hilfe, dass die Bevölkerung nicht verhungert, doch scheint es denen wie ein Hohn, wenn Ausländer in den Urlaub kommen und mit dem Geld die Puppen tanzen lassen. Da kann auch mal Hass entstehen. Die Ausländer sind nicht mehr beliebt, nur noch deren Euros. Bevor die Saison für Urlauber beginnt, werden die Waren in den Läden umgezeichnet und da dreht es sich nicht nur um ein paar Cent, da wird aus einem Euro schnell mal 2 Euro.  Man hat seit der Euro Einführung aus den Vollen geschöpft und alles auf Pump gekauft. Gebaut wie die Wilden und nun zerfallen die großen Projekte, von denen man sich so viel Gewinn erhoffte. Viel liest man von den Menschen in Not nicht, doch ab und zu sickert schon mal etwas durch:

50 % mehr Empfänger von Lebensmittelhilfen in einem Jahr!
Die Zahl der Menschen, die auf Lebensmittelhilfen durch das Rote Kreuz, Caritas und die sogenannten Lebensmittel-Banken angewiesen sind, ist in der Provinz Alicante in nur einem Jahr um 50 % auf 70.000 gestiegen. Das teilte die Sozialorganisation Emaus mit. Im vergangenen Jahr wurden durch den öffentlichen Sektor und private Spenden 2,5 Millionen Kilo Lebensmittel verteilt. In diesem Jahr teilen sich das Rote Kreuz und die „Banco de Alimentos“ die wachsende Aufgabe der Verteilung von Lebensmitteln unter der ständig wachsenden Zahl von Bedürftigen.

Kategorien
Europa

Spanisches Chaos zu erwarten…

Spanien bezahlt für Menschen ohne Arbeit eine Arbeitslosenhilfe von monatlich 420 Euro. Dies ist eine Art Hartz4 für die Spanier. Es kommen aber weder Zuschüsse für Mieten oder andere Zahlungen hinzu. Man liest, dass über 20 Prozent arbeitslos sind und wenn die Zahalen wie bei uns in Deutschland auch so geschönt werden, dann kann man von weit aus höheren Zahlen ausgehen. Komisch ist nur, dass die Meldung, (Arbeitslosengeld von 420 Euro wird ersatzlos gestrichen) die noch vor 10 Minuten als news online war, urplötzlich verschwunden ist. Man recnet wohl mit Aufständen in der Bevölkerung und deshalb spielt man auf Zeit.

Kategorien
Arbeit/Soziales

Integrationsministerium

Brauchen wir ein Integrationsministerium? Ja klar… noch mehr Minister und Beamte! Haben wir denn noch nicht genug, die uns regieren? Ich brauch doch nur im Fernsehen schauen, ich sehe ganze Horden von Politikern, Ministern, Unterministern, Oberminister, Abgeordnete und und und. Mir scheint fast so, dass das normale Volk immer weniger wird und die, die meinen, etwas zu sagen zu haben, immer mehr werden. Integration sollte eine klare Sache sein für Menschen die in unserem Land leben wollen.