Kategorien
Krisenmelder Weltgeschehen

Japan geht unter und jetzt noch ein Krieg in Europa

Heute Nacht hatte ich ein komisches Gefühl im Bauch, als ich Kampfjets über uns fliegen hörte. Flüge bei Nacht sind keine Testflüge, die sind immer nur bei schönem und klarem Wetter. Der befürchtete Beschluss heute Nacht: Über Libyen wurde ein Flugverbot verhängt und nicht nur das wurde beschlossen, auch Kampfjets können laut UN-Resolution Luftangriffe gegen das Regime des libyschen Diktators Muammar al-Gaddafi fliegen. Westliche Diplomaten wollten Luftschläge unmittelbar nach der Abstimmung, also noch in der Nacht zum Freitag, nicht ausschließen. „Frankreich steht bereit“, hatte Außenminister Alain Juppé gesagt. „Wir erleben einen historischen Moment“!

Gaddafi, ein Wahnsinniger, wird sich kaum an ein Flugverbot halten. Er hat es schon mehrmals deutlich gesagt, dass er gegen eine Einmischung in seine inneren Angelegenheiten vorgehen werde. Ganz interessant war das Interview mit Antonia Rados am 15.3.2011, da behauptete er glatt, dass es in seinem Land keine Demonstrationen gegeben habe: Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi fährt in einem Golf-Caddy vor. Im Hintergrund stehen Palmen, der Himmel ist blau. Alles wirkt friedlich, nichts erinnert an die momentane Situation in dem nordafrikanischen Land. Gaddafi trägt traditionelle arabische Kleidung und empfängt RTL-Reporterin Antonia Rados in einem Zelt.

 

Die Vereinten Nationen haben heute Nacht den Weg frei gemacht für ein militärisches Vorgehen gegen Libyen. Nach einer in New York vom Sicherheitsrat verabschiedeten Resolution gibt es nicht nur ein Flugverbot über dem nordafrikanischen Land, um die Zivilisten vor der Luftwaffe von Muammar al-Gaddafi zu schützen. Erlaubt ist militärisch fast alles – bis auf Bodentruppen, so beschreibt es die Welt.de.

Deutschland enthielt sich in der Abstimmung und will das auch bei Luftschlägen tun. Das Papier erlaubt Luftschläge und alle anderen „erforderlichen Maßnahmen“ zum Schutze der Zivilisten, „mit Ausnahme von Okkupationstruppen“. Möglich wäre also auch ein Angriff auf Bodenziele oder die Zerstörung der Luftwaffe am Boden durch Bomber oder Marschflugkörper. Die UN-Mitgliedsstaaten dürfen auch individuell handeln.

Kategorien
Allgemein

Sarkozy ist ein „Kaiser ohne Kleider“

Wikileaks besitzt Dokumente die wieder einmal zugespielt wurden und schwups war auch gleich der Server ausser Gefecht gesetzt. Man darf gespannt sein, wenn diese 250.000 geheimen Dokumente der US-Diplomatie veröffentlicht werden. Als „Kaiser ohne Kleider“ wird Sarkozy von den US Diplomaten bezeichnet. Der afghanische Präsident Hamid Karzai als „schwache Persönlichkeit“ beschrieben, der von „Paranoia“ und „Verschwörungsvorstellungen“ getrieben werde. Der deutschen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bescheinigen die Amerikaner, „selten kreativ“ zu sein und das Risiko zu meiden. Außenminister Guido Westerwelle (FDP) wird als „aggressiv“, Westerwelle gilt als inkompetent, die Kanzlerin als „Teflon-Merkel“. CSU-Chef Horst Seehofer als „unberechenbar“ charakterisiert. Putin wird als „Alpha-Rüde“ bezeichnet und der russische Präsident Dmitri Medwedjew als „blass“ und „zögerlich“.

Laut den neuen Wikileaks-Dokumenten habe US-Diplomaten eine geheime Allianz arabischer Staaten gegen Iran und sein Atomprogramm geschmiedet. Die internen Dokumente des USAußenministeriums zeigen laut „Spiegel“, dass arabische Machthaber auch intensivere Beziehungen zu Israel pflegen als bisher angenommen und dass sich einige mit US-Hilfe auf eine bewaffnete Auseinandersetzung vorbereiten.

 WikiLeaks  ist eine Internet-Plattform, auf der anonym Dokumente veröffentlicht werden können, bei denen ein öffentliches Interesse angenommen wird. Das Projekt will „denen zur Seite stehen, die unethisches Verhalten in ihren eigenen Regierungen und Unternehmen enthüllen wollen.

Ab dem Abend des 9. April 2009 befand sich die Domain wikileaks.de, die als Alternativ-Adresse eine reine Weiterleitung auf die Domain wikileaks.org ist, zunächst ohne erkennbaren Grund im Transit. In einer Presseerklärung auf WikiLeaks hieß es, dass „die wikileaks.de-Domain ohne Vorwarnung durch die deutsche Registrierungsstelle DENIC gesperrt“ worden sei; seitdem zeigte der A Resource Record auf eine IP-Adresse der DENIC.[18] Am 13. April 2009 hat sich jedoch herausgestellt, dass der Provider dem Domaininhaber schon im Dezember 2008 gekündigt hatte und die Domain deswegen in den Transit ging, weil bis zum Ende der Kündigungsfrist kein neuer Provider benannt worden war.[19] Seit dem 17. April 2009 ist WikiLeaks auch unter der deutschen Top-Level-Domain über die Domain „wikileaks.de“ nicht erreichbar.

http://twitter.com/wikileaks erreichbar – wer weiss wie lange noch?

 

Links auf diese Seite können gefährlich sein. http://www.lawblog.de/index.php/archives/2009/03/26/warnung-vor-links-auf-wikileaks/

Kategorien
Weltgeschehen

Vorkriegswinter

Diesen Kommentar las ich heute in meinem Blog und ich finde es Wert, dies hier nochmal anzuführen. Er schreibt: „Frohes Fest im Vorkriegswinter. Da ja die Unkenrufe der Prophetieinteressierten auch immer näher kommende “Dinge ” konstatierten-, hier noch was topaktuelles :
Am 21.12.09 überschritten iranische Soldaten die irakische Grenze und besetzten eine Ölquelle.(Ria Novosti,21.12.), Rheinische Post, 23.12.

Kategorien
Bankenpleiten

Eilmeldung von Bankrott

Die Einlagensicherung der amerikanischen Banken ist bankrott!! Diese Eilmeldung erreichte mich eben vom Kopp Verlag, der durch seine Beziehungen schneller an Infos herankommt als alle anderen. Was morgen in den Nachrichten erscheint, steht beim Kopp Verlag schon auf der Titelseite.

Kategorien
Bankenpleiten

Das große Zittern der Megabanken

Noch in dieser Woche begint das große Zittern der US-Megabanken! In den kommenden Tagen bearbeitet das US-Repräsentantenhaus mit mehreren Gesetzentwürfen, die auf eine Neuerung des Glass-Steagall Act hinauslaufen die eine Trennung von Geschäftsbanken und Investmentbanken vorsieht – das heißt ganz einfach, es folgt die Zerschlagung der Großbanken.