Kategorien
Krisenmelder

Ab Sonntag wird es auch mit den Kraftstoffen eng.

truckNoch ist Zeit, das Auto voll zu Tanken. Was machen aber die vielen LKW´s, die viel Diesel benötigen um Waren von A nach B zu bringen? Auch hier werden die Lieferengpässe für die Bevölkerung spürbar werden. Lebensmittelmärkte schlagen an einem Tag fast die gesamte Ware um und wenn kein Nachschub kommt, sind die Regale bald leer. Bevorratung tut Not! Lesen Sie auf Krisenkueche, was man tun kann, um vorbereitet zu sein.Logistikbranche rechnet mit Kraftstoff-Engpässen an Tankstellen

Die Logistikbranche rechnet angesichts des Rekordstreiks bei der Bahn mit Engpässen bei der Kraftstoffversorgung und Produktionsausfällen in der Auto-, Stahl-, und Chemiebranche. Bei der Kraftstoffversorgung „wird es aus meiner Sicht auf jeden Fall Engpässe geben, zumal ja auch das Aufkommen im Individualverkehr erhöht sein wird“, sagte Gunnar Gburek vom Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik dem Sender MDR Info. Raffinerien hätten Probleme, die Tankstellen zu beliefern. Gburek rechne mit Engpässen „spätestens Sonntag oder Montag“.

Besonders hart werde der Ausstand die Auto-, Stahl-, und Chemiebranche treffen. Es werde „auf jeden Fall Produktionsausfälle“ geben. Wenn die Logistikkette ins Stocken gerate, werde es bis Mitte der kommenden Woche dauern, bis sich die Abläufe wieder normalisiert hätten, betonte Gburek.

Notfallnummer, Ersatzfahrplan, Entschädigung: Alles was Sie zum Bahnstreik wissen müssen, finden Sie hier.

Quelle: http://www.welt.de

Gruß an die, die die Zeichen der Zeit erkennen und vorgesorgt haben

Kategorien
Demos

Niemand kann den Moment der Revolution vorherbestimmen Berlin 15.10.2011

von Webmaster: PetersOccupy nimmt Dynamik an, denn auf der ganzen Welt demonstrieren die Menschen für Demokratie und gegen den Machtmissbrauch der Banken und Politiker. Die Berichterstattung in den Medien hält sich in Grenzen, wahrscheinlich sind sie dazu angehalten, durch Nichtbeachtung nicht auch noch anzuheizen. Das wird sich aber trotzdem verselbständigen. Tausende Menschen demonstrieren friedlich vor Reichstag und Kanzleramt für mehr Gerechtigkeit auf der Welt und eine Veränderung unserer Finanzwirtschaft, weil sie unsere Demokratie in Gefahr sehen. Occupy ist eine weltweite Bewegung. In Italien endete der Tag mit Gewalt, Blut und brennenden Autos. Mitschnitt vom Live Stream von www.CastorTV.de in dem Video rechts.

Die Berliner Polizei hat am späten Samstagabend vor dem Bundestag die Proteste der Bewegung „Occupy Berlin“ gegen das Finanzsystem beendet. Zunächst verharrten nach Polizeiangaben noch etwa 200 Menschen in Sitzblockaden auf dem Platz vor dem Bundestagsgebäude. Zwei Hundertschaften waren im Einsatz, um die Demonstranten von dem Platz zu entfernen.

Es werde nicht geduldet, dass die Proteste vor dem Bundestag die ganze Nacht über andauerten, sagte ein Polizeisprecher. Die Einsatzkräfte trugen Demonstranten vom Platz und nahmen Personalien auf. Die Räumung sei „mehr oder minder milde“ verlaufen, so der Sprecher.

Am Samstag hatten sich Tausende im Berliner Regierungsviertel an einer friedlichen globalen Protestaktion gegen das Finanzsystem beteiligt. Einige Aktivisten stürmten dabei die Wiese vor dem Bundestag und riefen „Occupy Bundestag“ — in Anlehnung an das Motto der US-amerikanischen Bewegung „Occupy Wall Street“.

Kategorien
News

Die Wahl in Berlin +++ interessierten nicht mal die Hälfte

Bis 16 Uhr hatten gerade einmal 48 Prozent der Berliner ihre Stimme abgegeben. Die wichtigste Frage an diesem Wahltag ist wohl, ob es die FDP ins Parlament schafft. Die Befürchtung dazu dürfte wohl wahr werden. Um 18 Uhr steht fest: Die FDP fliegt aus dem Parlament. Die wahre Richtung, die die FDP vertrat, ist viel zu spät bei den Bürgern angekommen.

Die Hochrechnungen ergeben, dass es eine Rot-Grüne Regierungsbildung geben wird.

Was mich sehr verwundert ist, dass eine Pratenpartei so viele Stimmen bekommen hat. Planlos, richtungslos werden sie wohl mit regieren dürfen.

Kategorien
Deutschland

Alles spricht von Dr. Guttenberg

Eine Erklärungsnot (GuttenPlag Wiki) scheint nun wirklich nicht mehr zu bestehen, ob nun oder ob nicht geschummelt wurde. Es ist ja auch wirklich nichts aussergewöhnliches, dass Politiker schummeln. Wir werden von allen doch nur belogen und für blöd verkauft. Die Quittung sieht man heute bei den Wahlen heute in Hamburg. Wer aber glaubt, dass die Gewählten jetzt alles besser machen, hat sich getäuscht. Im Wahljahr 2011 werden wohl einige mehr noch eine Schlappe erleben. Herr von und zu Guttenberg hat zwar seinen Doktortitel gleich auf seiner Internetseite gelöscht und man wartet wohl, bis die hochschlagenden Wellen wieder verebben. Danach meint man, alles unter den Teppich zu kehren, so wie es mit allem gemacht wird. Dieser Teppich ist schon so hoch wie ein Berg, was da alles noch so drunter liegt?

Zeitungen schreiben: Es gibt nicht viele Strategien, wie Verteidigungsminister Dr. a.
D. Karl-Theodor zu Guttenberg aus der selbst gestellten Falle wieder
herauskommen kann. Die Plagiatsvorwürfe gegen seine Doktorarbeit sind
so erdrückend, die als Verteidigung gedachte Erklärung des Ministers
so überheblich und nichtssagend, die aufgehübschten Aussagen zu
privaten Lebensleistungen so auffällig, dass das Image des
anständigen und pflichtbewussten Anti-Politikers Guttenberg nicht
mehr in Gänze zu halten ist. Karl-Theodor zu Guttenberg bleibt nur
ein Ausweg. Er muss zum Politiker werden. Mit allem, was dazugehört.
Schwächen und Fehler. Aber auch mit dem Mut zu kämpfen, wenn es sich
lohnt. Mit einer ehrlichen Offensive könnte das gelingen. Und mit ein
paar klaren Worten: „Ja, ich hatte als Außenpolitiker im Bundestag
keine Lust und Zeit für die Mühsal einer Doktorarbeit. Ja, ich habe
Hilfe gehabt und geschludert. Ja, ich entschuldige mich. Aber für die
wichtigste Reform der Bundeswehr bin ich der richtige Mann. Das Amt
ist wichtiger als eine Promotion. Deshalb gebe ich meinen Doktortitel
ab.“ Es wäre die letzte Chance, wie Guttenberg aus der Affäre heraus
käme und Deutschland der Verlust eines begnadeten Politikers erspart
bliebe.

Originaltext: Rheinische Post

Kategorien
Meinungsfreiheit

Live aus dem Landtag Regierungserklärung von Ministerpräsident Stefan Mappus

Das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 versetzt die baden-württembergische Landeshauptstadt seit Wochen in Aufruhr. Kaum ein Tag vergeht, an dem das Projekt nicht die Schlagzeilen beherrscht. Die am heißesten diskutierte Frage derzeit:
Wer trägt die Verantwortung für den harten Polizei-Einsatz gegen die Gegner am vergangenen Donnerstag? Die Demonstranten sagen, sie seien friedlich gewesen. Die Polizei sagt, sie sei mit Gewalt provoziert worden. Und auch sonst gibt es viele offene Fragen: Wie geht es weiter mit dem Projekt? Warum gibt es keinen Bau-Stopp? Welche Chancen hat ein Volksentscheid? Warum gibt es keinen Runden Tisch mehr?

Mit all diesen Fragen wird sich der Landtag von Baden-Württemberg
in seiner 100. Plenarsitzung ausführlich beschäftigen. Es gibt eine
Regierungserklärung von Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) und
eine Aussprache mit Vertretern aller Fraktionen.

   Das SWR Fernsehen und SWR cont.ra sind live dabei:

   „Südwest extra: Live aus dem Landtag – Regierungserklärung von
Ministerpräsident Stefan Mappus zu Stuttgart 21“

Mittwoch, 6. Oktober
2010, 12.30 bis ca. 15 Uhr
,

SWR Fernsehen Mittwoch, 6. Oktober 2010,
12.30 bis ca. 15 Uhr, SWR cont.ra

   Moderation: Günter Heims

   Pressekontakt: Ursula Foelsch, Telefon 0711/929-1034,
ursula.foelsch@swr.de

Originaltext:   SWR – Südwestrundfunk
Kategorien
Deutschland

Buchvorstellung Sarrazin Live auf N24

Thilo Sarrazin sagt: Deutschland schafft sich ab. Wie wir unser Land aufs Spiel setzen. Im Moment läuft auf N24 die Buchvorstellung, des Buches, das in den letzten Tagen um viel Zündstoff gesorgt hat, obwohl es noch gar nicht zu lesen war. Heute ist das Erscheinungsdatum dieses Buch. Sarrazin hat bittere Wahrheiten ausgesprochen.

Rezessionen: Nachdem ich das Buch nun gelesen habe, möchte ich den zahlreichen Reaktionen auf dieses Buch noch etwas anmerken, das mir bislang bei fast allen Diskussionen fehlt. Auf das Thema Migration usw. wird vieles gesagt, vieles verdreht und vieles von Menschen geäußert, die meines Erachtens das Buch nicht komplett gelesen haben.

Jetzt gerade kommt die Eilmeldung, dass die SPD ein Ausschlussverfahren gegen Sarrazin einleitet. Sarrazins Sprüche und Meinungen waren schon immer Angriffsfläche für viele aber nicht für alle.

„Nirgendwo schlurfen so viele Menschen in Trainingsanzügen durch die Straßen wie in Berlin.“

Im August 2006 sagte er zur Berliner Finanzlage:
„Lassen Sie mich mal so sagen: Der Schutt ist abgeräumt. Wir leben nicht mehr im Jahr 1945, sondern wir leben im Jahr 1947.“

Für 4,25 Euro könne man sich „vollständig, gesund und wertstoffreich ernähren“.

„Ich muss niemanden anerkennen, der vom Staat lebt, diesen Staat ablehnt, für die Ausbildung seiner Kinder nicht vernünftig sorgt und ständig neue kleine Kopftuchmädchen produziert.“

„Je niedriger die Schicht, desto höher die Geburtenrate. Die Araber und die Türken haben einen zwei- bis dreimal höheren Anteil an Geburten, als es ihrem Bevölkerungsanteil entspricht. Große Teile sind weder integrationswillig noch integrationsfähig. Die Lösung dieses Problems kann nur heißen: Kein Zuzug mehr, und wer heiraten will, sollte dies im Ausland tun.“

Zeitschrift „Lettre International“, Oktoberausgabe 2009:
Über den ehemaligen Berliner Senatsbaudirektor Hans Stimmann: „ein leicht verhaltensgestörter Senatsbaudirektor“

Gegenüber dem „Handelsblatt“, sagte Sarrazin am 27. November 2009
Über die Kanzlerin Angela Merkel: „Ich rate der Bundeskanzlerin, sich mal im stillen Kämmerlein einzuschließen, zwei Tage ruhig nachzudenken und sich zu überlegen, was sie wirklich will.“ Außerdem sei ihre aktuelle Politik „ein müder Wiederaufguss der späten Kohl-Jahre“.

Gegenüber der sueddeutschen sprach er über Sparmöglichkeiten bei Hartz-IV-Empfängern, am 1. März 2010
„Kalt duschen ist doch eh viel gesünder. Ein Warmduscher ist noch nie weit gekommen im Leben.“

 
 

 

 

Kategorien
Deutschland

Sei wachsam

Sei wachsam – wir sind nicht das Volk, sondern die Untertanen!