Kategorien
News

Ausbruch Yellowstone-Caldera und das Ende der Welt

news-150x150Der Vulkan Yellowstone im gleichnamigen US-Park wird langsam aktiv. Seit dem 28. März wurden 25 Erdstöße registriert, der letzte, der sich ereignete, hatte die Stärke 4,5.

Die Tiere des Nationalparks haben die Gefahr bereits gewittert und verlassen das Gelände allmählich. Die Wassertemperatur in den Seen schnellt empor, was auf das heranrückende glühende Magma deutet.

Wissenschaftler meinen, dass ein Ausbruch der Yellowstone-Caldera nach seiner Stärke mit der Naturkatastrophe vergleichbar sein könnte, die die Erde am Anfang der chemischen Evolution heimgesucht hatte.

Weiterlesen: http://german.ruvr.ru/news/2014_04_02/Vulkan-Yellowstone-konnte-Ende-der-Welt-verursachen-4090/

Kategorien
Krisenmelder

Im Iran sterben verschüttete Menschen und keinen interessiert es

Wie in einem Horrorfilm: Menschenverachtend, Verbrechen an der Menschheit. Wen interessiert es? Ganz nebenbei wird nur von einem schweren Erdbeben im Iran berichtet. Rettungskräfte haben halbherzig gerade mal einen Tag nach Verschütteten gesucht, dann wurde die Suche eingestellt. Die Begründung: Wen man bis jetzt nicht gefunden hat, unterliegt Allahs Willen. Das Ausland hat sofort Hilfe zur Bergung angeboten, doch dies wurde sofort von der Regierung abgelehnt. Man will wohl nicht, dass Helfer ins Land kommen, die vielleicht berichten können, was in diesem Land wirklich los ist. Dazu passen die Meldungen:

Blitzangriff auf Irans AtomanlagenIsrael veranschlagt 30 Tage für Krieg gegen den Iran. Im Atomstreit mit dem Iran rechnen Sicherheitsexperten schon lange mit einem israelischen Präventivschlag. Nun werden die Angriffspläne offenbar konkreter: Nach Einschätzung des scheidenden Zivilschutzministers Wilnai würde ein Krieg 30 Tage dauern – und das Leben von 500 Israelis kosten. Die israelische Regierung geht davon aus, dass ein Angriff auf die iranischen Atomanlagen in einen einmonatigen Konflikt münden würde. „Die Analysen deuten auf einen Krieg an mehreren Fronten hin, der 30 Tage dauern würde“, sagte der scheidende Zivilschutzminister Matan Wilnai der Zeitung „Maariv“ vom Mittwoch. (focus.de)

Iran-Konflikt. Israel bereitet sich auf 30-tägigen Krieg vor. Selbst abgebrühten Israelis wird langsam mulmig zumute: Das Land erneuert zahlreiche Luftschutzbunker und lässt massenhaft Gasmasken verteilen. Die Angst vor einem Krieg gegen den Iran sitzt tief. Wenn es nach Mosche Tiomkin geht, soll Israels größte Vergnügungsmetropole Tel Aviv fortan auch als sicherste Stadt im Land gelten. Stadtratsmitglied Tiomkin ist für die „Notfallbereitschaft“ verantwortlich. Diese Woche teilte er einer israelischen Zeitung voller Stolz mit, dass die Stadt trotz schwerer Kürzungen umgerechnet rund vier Millionen Euro investierte, um mehr als 240 öffentliche Luftschutzräume auf Vordermann zu bringen. In den kommenden Wochen soll eine Liste mit Namen und Adressen der rund 50 Tiefgaragen veröffentlicht werden, die mit Toiletten und fließend Wasser ausgerüstet wurden, sagte Tiomkin. Dort sollen Israelis auf mehr als 800.000 Quadratmetern im Ernstfall Unterschlupf finden. (welt.de)

Kategorien
Prophezeiungen

Erdbeben 11.5.2011 nicht in Rom aber in Spanien

Das vorhergesagte Erdbeben für den 11. Mai 2011 in Rom ist zwar nicht eingetreten, doch die Vorhersage machte sich in Spanien wahr. Raffaele Bendandi (eine der umstrittensten Figuren der wissenschaftlichen Welt) sagte ein Mega-Erdbeben für den 11.5.2011 in Rom voraus. Zwei Mal bebte die Erde zwischen Almeria und Cartagena. Zuerst bebte die Erde mit 4,7 um 15:05 Uhr und danach mit 5,2 um 16:47 Uhr.  Die Stadt Lorca war besonders betroffen, sie liegt zwischen Cartagena und Almeria im Südosten von Spanien. Hier richtete das Erdbeben der Stärke 5,3 die meisten Schäden an. Auf Bildern des staatlichen Fernsehens war zu sehen, wie große Teile von der Fassade einer Kirche zu Boden stürzten.

Mindestens acht Menschen starben, Dutzende weitere erlitten Verletzungen. Die Regionalregierung in Murcia erklärte, ein Krankenhaus in der Stadt Lorca sei evakuiert worden. Zahlreiche Verletzte würden vor Ort versorgt, außerdem werde ein Feldlazarett eingerichtet. Am späten Abend bebte die Erde noch einmal mit 4,2, so dass sich kaum einer mehr ins Haus traute. Über 20.000 Menschen verbrachten die Nacht im Freien. Es sind sehr viele Häuser zerstört.

2011-05-11 16:47:26 5.1 37.65°N 1.77°W 10 M   Spain
2011-05-11 15:05:15 4.7 37.54°N 1.85°W 5 A   Spain

 

Kategorien
Japan News

Erneutes Erdbeben mit 6,5 und Tsunamiwarnung in Japan

Japan kommt nicht zur Ruhe. Als seien die Menschen noch nicht genug bestraft, kommen jeden Tag mehrere Erdbeben dazu. Jetzt aber ein schweres. Die Erde bebt dort an einer Tour und jetzt schon wieder ein starkes Erdbeben, 161 km von Fukushima entfernt.

Das Beben ist am 27.03.2011 um 22:23 UTC in Japan in der Nähe der Ostküste aufgetreten. Das Beben wurden mit einer Tiefe von nur ca. 5,9 km gemessen. Das Epizentrum befand sich ca. 109 km östlich von Sendai, Honshu (Japan), ca. 156 km von Yamagata, Honshu (Japan) und ca. 161 km von Fukushima, Honshu (Japan) entfernt. Vom PTWC wurde eine Tsunami-Warnung herausgegeben. Dem Erdbeben vom 11.03.2011 der Stärke 9 folgten in der Region der Ostküste von Honshu bereits über 330 Beben. Nicht nur dass die Erdbeben und der Tsunami massiv Schäden angerichtet haben, die grösste Sorge trifft zur Zeit die Atomreaktoranlagen in Fukushima.

Kaum noch Zweifel am Super-GAU. Nuklear-Desaster: Extrem hohe Radioaktivität in Reaktor 2 schürt die Angst vor einem Super-GAU. Japan muss sich auf eine monatelange Notfallsituation einstellen. Die Lage am havarierten AKW Fukushima 1 gerät völlig außer Kontrolle. Neue Messwerte aus der Atomruine schüren die Angst vor einem Super-GAU: Die Radioaktivität an Reaktor 2 stieg auf dramatische Werte. Die Rettungsarbeiten mussten erneut unterbrochen werden. Die extrem hohe Strahlung wurde in dem verseuchten Wasser gemessen, das im Turbinengebäude des Reaktorblocks steht. (kurier.at)

Kategorien
Weltgeschehen

Wie HAARP Erdbeben anregen kann

Ohne dass man Verschwörungstheorien schürt, sollte man auch alle anderen Nachrichten nicht ausser acht lassen. Es ist sehr auffällig, dass es ZWEI TAGE VOR DEM GROßEN BEBEN bereits mehrere Erdbeben gab, viele davon in 10km Tiefe, mit diesem hat es angefangen:n2011-03-09 02:45:17.0 38.52 N 142.81 E 9 7.2 NEAR EAST COAST OF HONSHU, JAPAN – Interessant auch: Die Amerikaner sehen die Tiefe dieses Beben in 32KM Tiefe. Wie kann man so abweichende Werte haben? MAP 7.2 2011/03/09 02:45:20 38.424 142.836 32.0 NEAR THE EAST COAST OF HONSHU, JAPAN.

 

Nach dem Studium des nachfolgenden Artikels dürfte jedem, der auch nur halbwegs etwas von der Gefahr elektromagnetischer Felder und deren Auswirkungen auf biologische Systeme versteht, die Haare zu Berge stehen. Einzelheiten und Hintergründe eines Wahnsinns-Projekts, das bereits seit Jahren unter strengster Geheimhaltung in Alaska von den US-Militärs entwickelt wird. Das sogenannte HAARP-Projekt (High Frequency Active Auroral Research Program) heizt mit gigantischen Energieschleudern (bis zu 100 Milliarden Watt) die Ionosphäre auf, um mit den berüchtigten ELF-Wellen, die Erdoberfläche und das menschliche Bewusstsein zu beeinflussen.

Die Wenigsten wissen, daß mit HAARP seit Jahrzehnten Wettermodifikationen erforscht und durchgeführt werden und sich die hochenergetische Bestrahlung von weit entfernten Gebieten auch zur Auslösung von Erdbeben nutzen lassen (siehe hierzu auch meinen Artikel vom 10. Feb 2011 „Die mysteriöse Geschichte von dem Wetterfrosch“

 

 

http://www.bunkahle.com/Aktuelles/Astromedizin/HAARP_Tempelhof.html unbedingt diese Seite lesen

Kategorien
Krisenmelder

Laufend schwere Nachbeben in Japan

Durch die schweren Nachbeben sind weitere Tsunamis zu erwarten. Um 17 Uhr wurde gemeldet, dass ein Damm im Bezirk Fukushima gebrochen ist. Es entstand eine Flut, die alle Häuser weggerissen hat. Das letzte schwere Erdbeben war im Oktober 2004 in Japan. Die Pazifische Platte trifft auf die Eurasische Platte, 1923 starben 140.000 Menschen in Japan bei einem Erdbeben. Rettungskräfte aus Deutschland sind mit ihren Rettungshunden unterwegs. In Haiti konnten die Suchhunde sehr viele Menschen retten. Leider wird keiner den vielen Tsunami-Opfern helfen können. Japans Regierung befürchtet eine Kernschmelze von Atomkraftwerken an der Küste, ein Atomkraftwerk brennt, doch es kann gelöscht werden. Es ist absolut Verantwortungslos in einer Gegend, das laufend von Erdbeben heimgesucht wird. Wenn die Kernschmelze statt findet, ist das der Supergau für Japan. Die nukleare Katastrophe wäre da, schlimmer als Tschernobyl.  

2011-03-11 20:36:09 5.5 37.86 N 142.92 E 15 M     Off East Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 20:34:42 5.3 37.07 N 141.30 E 45 M     Near East Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 20:23:44 5.6 35.80 N 141.70 E 25 M     Near East Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 20:11:22 5.9 39.02 N 142.70 E 2 M     Near East Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 19:46:51 6.5 40.52 N 139.14 E 10 M     Near West Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 19:45:30 5.3 38.20 N 141.71 E 47 M     Near East Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 19:31:56 5.4 36.88 N 138.47 E 10 M     Eastern Honshu, Japan
2011-03-11 19:24:28 5.8 35.67 N 140.73 E 23 M     Near East Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 19:08:41 5.4 36.25 N 140.86 E 26 M     Near East Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 19:03:01 6.0 39.25 N 142.88 E 35 M     Near East Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 18:59:17 6.5 36.95 N 138.47 E 10 M     Eastern Honshu, Japan
2011-03-11 18:55:15 5.0 35.78 N 141.79 E 25 M     Near East Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 18:44:11 5.2 36.90 N 141.12 E 67 M     Near East Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 18:39:38 4.9 37.97 N 142.99 E 25 M     Off East Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 18:17:03 5.8 36.21 N 141.74 E 10 M     Near East Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 18:11:26 5.8 37.19 N 142.14 E 25 M     Off East Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 17:51:22 5.1 36.93 N 142.08 E 31 M     Off East Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 17:50:02 4.8 37.85 N 144.99 E 25 M     Off East Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 17:32:13 5.2 37.23 N 144.79 E 15 M     Off East Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 17:30:48 5.1 37.31 N 141.28 E 25 M     Near East Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 16:55:53 5.1 37.78 N 143.24 E 32 M     Off East Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 16:54:54 4.7 12.34 N 87.40 W 73 M     Near Coast of Nicaragua
2011-03-11 16:42:15 5.2 38.34 N 143.89 E 24 M     Off East Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 16:34:20 5.1 39.56 N 143.58 E 22 M     Off East Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 16:20:51 5.3 36.19 N 141.94 E 19 M     Near East Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 16:11:29 5.3 39.34 N 143.70 E 19 M     Off East Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 16:02:13 5.2 36.79 N 143.48 E 10 M     Off East Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 15:42:05 5.5 36.13 N 141.65 E 21 M     Near East Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 15:32:33 5.2 37.26 N 142.18 E 16 M     Off East Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 15:20:07 6.6 36.23 N 141.76 E 20 M     Near East Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 15:19:37 6.0 36.33 N 141.73 E 20 M     Near East Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 15:13:17 6.7 35.95 N 141.71 E 30 M     Near East Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 15:07:43 5.4 36.34 N 141.61 E 34 M     Near East Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 14:56:13 5.8 35.92 N 141.34 E 10 M     Near East Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 14:54:02 5.5 35.90 N 141.81 E 10 M     Near East Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 14:27:38 5.4 37.20 N 143.94 E 10 M     Off East Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 14:10:44 5.3 38.21 N 141.83 E 43 C     Near East Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 14:00:40 5.6 36.15 N 140.81 E 54 M     Near East Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 13:55:28 5.5 38.13 N 142.87 E 23 M     Near East Coast of Honshu, Japan
2011-03-11 13:43:11 5.6 39.02 N 144.30 E 30 M     Off East Coast of Honshu, Japan

Man schaue den Film an: Japan wird von Vulkanausbrüchen und Erdbeben erschüttert, Städte und Dörfer durch Feuerstürme zerstört. Vor der Küste versinkt eine Insel im Meer. Dem Geophysiker Dr. Tadokoro wird klar, dass die japanische Platte absinkt und Japan damit im Meer versinken wird. Ein Forschungs-U-Boot unter Kapitän Toshio Onodera taucht in den Meeresgraben vor Japan und entdeckt starke tektonische Aktivitäten. Sowohl die japanische als auch die US-Regierung beschäftigen sich mit dem Problem, Japan zu retten oder die Bevölkerung in Nachbarstaaten zu evakuieren. …

Kategorien
News

Erdbeben Japan: Ticker…AKW brennt; atomarer Notstand +++ Tokio praktisch lahmgelegt

Das Erdbeben ist auch eine große Gefahr für einen Staatsbankrott, man darf nicht vergessen, dass Japan schon angeschlagen war. Das starke Erdebeben hat prompt die Kurse ins Minus gedrückt. Es kommt jetzt darauf an, wie hoch die Schäden sind. Ein 10 Meter hoher Tsunami trifft auf die Küste. +++ Beben der Stärke 8,8 erschüttert Japan +++ Bisher 29 Tote +++ Riesige Flutwellen +++ AKW brennt; atomarer Notstand +++ Tokio praktisch lahmgelegt +++ Brände, Erdrutsche +++ Tsunamiwarnung im ganzen Pazifik +++ Welle höher als Pazifik-Inseln +++ Heute Morgen um 6:45 MEZ ereignete sich das Beben, in Japan war es 14:45 Uhr. Man braucht keinen Krieg, die Natur ist des Menschen grösster Feid.

Kategorien
Allgemein

Cholera Ausbruch in Haiti

Die Cholera ist nun bestätigt, über 150 Menschen sind schon schwer erkrankt. Sie werden vor dem Krankenhaus auf dem Parkplatz behandelt. Über 1500 zeigten auch schon Symptome. Diese tödliche Krankheit hat einen schnellen Verlauf, die Inkubationszeit beläuft sich auf 2-3 Tage. Die ersten Fälle wurden aus dem Gebiet der Reisproduktion gemeldet. Nach dem schweren Erdbeben im Januar leben noch viele Menschen unter unhygienischen Zuständen in Zeltstädten.

Die Welt ist klein geworden und man muss auch hier in Deutschland vor einer Ansteckung Angst haben. Fluggäste können jederzeit diese Krankheit ins Land bringen. Zur Vorbeugung empfiehlt sich vor allem die Einhaltung hoher hygienischer Standards, vor allem die Bereitstellung hygienisch einwandfreien Trinkwassers. Eine besonders einfache, aber bislang kaum bekannte Möglichkeit der Trinkwasserdesinfektion ist die Nutzung einer PET-Flasche zur Sonnenlichtaussetzung von Wasser unterschiedlichen Ursprungs. Dieses, auch SODIS genannte Verfahren ist von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in seiner Wirksamkeit anerkannt.

Die frühere intramuskuläre Impfung ist als veraltet und wirkungslos zu beurteilen. Neuere Entwicklungen (Schluckimpfung) sind wirksamer und verträglicher und schützen auch zu einem gewissen Grad vor dem klassischen Reisedurchfall. Ein neuer oraler Cholera-Impfstoff wirkt nicht nur antibakteriell (gegen den Erreger) sondern zusätzlich antitoxisch (gegen das Choleraexotoxin).

Cholera ist eine schwere, bakterielle Infektionskrankheit vorwiegend des Dünndarms, die durch das Bakterium Vibrio cholerae verursacht wird. Die Infektion erfolgt zumeist über verunreinigtes Trinkwasser oder infizierte Nahrung. Die Bakterien können extremen Durchfall und starkes Erbrechen verursachen, was zu einer schnellen Austrocknung (Exsikkose) mit Elektrolytverlust führen kann. Obwohl die meisten Infektionen ohne Symptome verlaufen (etwa 85 %), beträgt die Letalität bei Ausbruch der Krankheit unbehandelt zwischen 20 und 70 %. Die Krankheit kann epidemisch auftreten und ist in Deutschland meldepflichtig.

Kategorien
Krisenmelder

Schweres Erdbeben auf den Philippinen

             
2010-07-24 05:01:40 6.2 6.87 N 123.78 E 606 A Mindanao, Philippines
2010-07-24 03:21:47 4.6 6.68 N 123.63 E 606 A Mindanao, Philippines
2010-07-24 02:11:26 5.7 0.99 N 99.45 E 23 A Northern Sumatra,
2010-07-24 02:06:48 4.7 6.51 N 123.57 E 607 A Mindanao, Philippines
2010-07-24 01:44:45 5.1 6.60 N 123.64 E 591 A Mindanao, Philippines
2010-07-24 00:50:15 4.8 6.58 N 123.68 E 596 A Mindanao, Philippines
2010-07-24 00:33:18 4.6 6.48 N 123.71 E 572 A Mindanao, Philippines
2010-07-24 00:13:40 4.6 6.07 N 123.69 E 611 A Mindanao, Philippines
2010-07-23 23:49:39 5.0 6.34 N 123.65 E 592 M Mindanao, Philippines
2010-07-23 23:15:10 7.4 6.76 N 123.24 E 642 M Mindanao, Philippines
2010-07-23 22:51:12 7.4 6.44 N 123.53 E 576 M Mindanao, Philippines
2010-07-23 22:38:01 4.5 6.59 N 123.59 E 603 M Mindanao, Philippines
2010-07-23 22:19:35 5.6 6.66 N 123.54 E 598 M Mindanao, Philippines
2010-07-23 22:08:11 6.9 6.72 N 123.50 E 603 M Mindanao, Philippines
Kategorien
Krisenmelder

Eilemeldung: Schweres Erdbeben von 7,2 Indonesien

Northern Sumatra, Indonesia meldet ein Erdbeben von 7,2 auf der Richterskala.2010-05-09 05:59:44.5 UTC -Die Behörden gaben eine Tsunami-Warnung für Indonesien, Malaysia und Thailand heraus, die mittlerweile jedoch wieder aufgehoben wurde.