Kategorien
Arbeit/Soziales Deutschland Gesetze Gesundheit

Zu den Privatpatienten zählen auch Asylanten

Inländerdiskriminierung?

Zu den Privatpatienten zählen auch Asylanten, die aufgrund der Gesetzeslage nicht Mitglied einer gesetzlichen Krankenversicherung werden können und von den Gemeinden deshalb in der privaten Krankenversicherung versichert werden. – Prof.Günther Beuche –

Fakt ist, dass Migranten von der Zuzahlung befreit sind und es für sie auch keine Wirtschaftlichkeitsprüfung gibt.

Asylsuchende haben keinen Anspruch auf eine gesetzliche Krankenversicherung. Diese Leistungen werden privat von den Kommunen abgerechnet. Asylbewerber/ Flüchtlinge – GKV-Spitzenverband

Der medizinische Behandlungsanspruch für Asylbewerber richtet sich nach der Dauer des Aufenthaltes in Deutschland.

Kategorien
Arbeit/Soziales

Jetzt geht es ans Eingemachte, Krankenkassen bekommen weniger Zuschüsse

Solche Meldungen sollte man künftig genauer ansehen und was das für die Bundesbürger bedeuten wird: Schäuble erwägt Kürzung des Bundeszuschusses an die Krankenkassen.
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will offenbar den Bundeszuschuss an die Gesetzliche Krankenversicherung um bis zu vier Milliarden Euro absenken. Nach Informationen der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Dienstagsausgabe) aus Regierungskreisen soll der Bundeszuschuss im Nachtragshaushalt für 2012 um vier Milliarden Euro zurückgeführt werden. Möglich werde dies durch die Überschüsse von rund 16 Milliarden Euro bei den Krankenkassen, hieß es.

Der Nachtragsetat wird notwendig, weil der Bund höhere Kreditgarantien für den europäischen Rettungsschirm ESM in Aussicht gestellt hat. Zumindest will Schäuble in den Verhandlungen über den Haushalt das Geld für den Sozialausgleich im Gesundheitsfonds, also zwei Milliarden Euro, einsparen, hieß es weiter. Im vergangenen Jahr betrug der Bundeszuschuss an die Gesetzliche Krankenversicherung rund 15 Milliarden Euro.

Originaltext: Rheinische Post

Dazu passt:
Die Junge Gruppe in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion will noch in dieser Legislaturperiode das Grundgesetz ändern mit dem Ziel, Kinderlose mit einer extra Abgabe zur Stärkung der Sozialversicherungen, aber auch für Investitionen in Infrastruktur und Bildung zu belasten. Das kündigte der Sprecher der Jungen Gruppe, Marco Wanderwitz, gegenüber der in Halle erscheinenden „Mitteldeutschen Zeitung“ (Dienstag-Ausgabe) an. „Unsere Sozialversicherungssysteme funktionieren nicht, wenn es zu wenig Kinder gibt“, sagte er dem Blatt.

„Wir wollen deshalb ein Sondermögen bilden, das nicht Teil des Bundeshaushalts ist. Unser Ziel ist, dass wir noch in dieser Legislaturperiode an der Front etwas erreichen.“ Wanderwitz fügte hinzu: „Wir wollen die Abgabe im Grundgesetz verankern, damit die Rücklage nicht in der Tagespolitik verfrühstückt werden kann. Dementsprechend wollen wir einen großen politischen Konsens. Da ist auch die SPD gefragt.“ Den jungen Unionsabgeordneten schwebt konkret vor, Kinderlose ab 25 Jahre mit einem Prozent des Einkommens zur Kasse zu bitten. Die Abgabe könne nach Anzahl der Kinder gestaffelt werden, heißt es. Kinderlose zahlen voll, Eltern mit einem Kind die Hälfte. Eltern mit mehr Kindern gar nichts. Der Vorschlag soll Teil des Demografie-Konzepts werden, das Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) entwickelt und das er im Sommer präsentieren möchte.

Originaltext: Mitteldeutsche Zeitung

Kategorien
Gesundheit

Krankenhäuser müssen jetzt an OP´s sparen

Neuesten Meldungen zu Folge, muss jetzt an Operationen gespart werden. Man erklärt es den Menschen so, dass doch manche Operationen nicht unbedingt nötig wären.  Zum Besipiel Operation in den Wirbelbereichen könne man zu 80 Prozent auch ohne Operationen heilen. Immerhin kostet so eine Operation über 20.000.- Euro! In der RNZ ist zu lesen: „Es wird zu viel operiert. Da sind sich die 15 Chirurgen einig, obwohl sie damit eigentlich eine spezielle Form der Ketzerei betreiben. Sie leben von der Chirurgie und warnen dennoch vor einem Übermaß an operativen Eingriffen. Ihr Argument: Viele Operationen „nützen nicht dem Patienten, sondern nur dem Chirurgen“, erklärt der Initiator eines Internet-Portals, das jetzt seinen Dienst aufnahm, Prof. Dr. Hans Pässler. „Vorsicht Operation“ nennt sich die Initiative – und der Name ist Programm. Die Spezialisten beispielsweise für Knie-, Hand- und Rückenchirurgie behaupten, mit einer sorgfältigen Diagnose könne man leicht belegen, ob eine Operation nötig oder unnötig ist“. Komisch ist auf jeden Fall, dass man dies erst jetzt feststellt, nachdem die Kassen der Versicherungen leer sind.
Nun bieten  geschäftstüchtige Ärzte auf einer Internetplattform ein zweites Gutachten an, für das der Patient zur Kasse gebeten wird.

Des einen Freud, des anderen Leid: Was viele Patienten vielleicht als Nachteilig empfinden, nenne ich großes Glück, dass endlich ein Umdenken statt findet. Dies gilt leider nicht für Privatpatienten, denn da wird immer mehr getan als wirklich nützlich und nötig ist. Da wird zum Beispiel eine 96 Jahre alte schwache Frau am Herzen operiert, sie bekam einen Herzschrittmacher. Eine andere 93 jährige Dame, die schon fast den letzten Atemzug gemacht hatte, wird mit aller Gewalt am Leben erhalten, obwohl Körper und Geist sich schon lange trennen wollen. Hier wird neben vielen Medikamenten noch eine künstliche Ernährung durchgeführt. Hauptsache der Privatzahler lebt noch lange, denn das lässt die Kassen klingeln. Im Gegensatz dazu müssen Kassenpatienten nach einer OP fast noch am selben Tag entlassen werden, wegen angeblicher Überbelegung. Mein Vertrauen in Ärzte schwindet immer mehr…

Wie Sie Ihren Arzt davon abhalten, Sie umzubringen

Die Person, die Sie am wahrscheinlichsten töten wird, ist kein Einbrecher oder Räuber, auch kein geistesgestörter Triebtäter oder ein betrunkener Autofahrer, sondern Ihr eigener Arzt. Unglaublich? Aber wahr!

Die Wahrscheinlichkeit, an den Nebenwirkungen der Medikamente zu sterben, die Ihr Arzt Ihnen verordnet hat, ist fünfmal höher als bei einem Verkehrsunfall ums Leben zu kommen. Vernon Coleman zeigt Ihnen, wie Sie sich gegen diese ernsthafte Bedrohung Ihres Lebens und Ihrer Gesundheit wehren können.

Ärzte und Krankenhäuser sind in der Zwischenzeit eine der Hauptursachen für viele Krankheiten geworden. Wussten Sie, dass Ärzte heute offiziell eine der drei häufigsten Todesursachen darstellen? Nur Krebs und Herz- Kreislauf-Erkrankungen stehen statistisch noch darüber. Jährlich sterben alleine in Deutschland mehr als 50.000 Menschen an den Behandlungsmethoden und Medikamenten ihres Arztes. Nach vorsichtigen Schätzungen verlassen in Deutschland jedes Jahr 100.000 Patienten das Krankenhaus in einem schlechteren Zustand, als sie es betreten haben – wenn sie es denn überleben. Andere Zahlen sprechen von bis zu 500.000 Schadensfällen …

Seit über einem Vierteljahrhundert ist Dr. Vernon Coleman der herausragendste Kritiker der Pharmaindustrie. Damit hat er sich in der etablierten Medizin keine Freunde gemacht. Mit seinem neuen Buch hat Coleman international seinen Ruf als »Verteidiger der Patienten« und »Robin Hood gegen die Pharmaindustrie« gefestigt. Hier erfahren Sie eine ganze Reihe von Fakten und Wahrheiten darüber, wie Sie Ihre Gesundheit und die Ihrer Familie schützen können. Ein Buch, das Sie unbedingt lesen sollten und zwar bevor Sie Ihren Arzt aufsuchen! Hier einige Beispiele von potenziell lebensrettenden Informationen:
•Tests und Untersuchungen – wie sicher sind sie?
•Testet Ihr Arzt ein neues Medikament an Ihnen?
•Fragen, die Sie stellen sollten, bevor Sie ein verordnetes Medikament einnehmen.
•Wie Sie im Krankenhaus überleben.
•Besiegen Sie Herz-Kreislauf-Erkrankungen ohne Tabletten oder Operationen.
•Was ich tun würde, wenn mir mein Arzt sagen würde, dass ich Krebs hätte?

Weitere Themen aus dem Inhalt:
•Lassen Sie sich von Ihrem Arzt nicht einschüchtern.
•Die wirkliche Ursache von Krebs – und die Lösung.
•Wie Sie das Beste aus Ihrem Arzt herausholen.
•Sollten Sie eine zweite Meinung einholen? Fragen an Ihren Chirurgen.
•Zehn gute Gründe, warum Sie Ihrem Arzt nicht immer vertrauen sollten.
•Die Wahrheit über Brustkrebs, Cholesterin und Ritalin
•Und vieles, vieles mehr!

gebunden, 285 Seiten, 2005, 2. Auflage 2005

Kategorien
Arbeit/Soziales

Warum unsere Krankenkassen pleite sind

Die Beiträge der Krankenkassen steigen und steigen, die Zuzahlungen werden immer höher, viele Medikamente und Hilfsmittel müssen selber bezahlt werden. Zahnersatz muss fast voll selber bezahlt werden. Eigentlich müssten die Kassenbeiträge nach so viel Eigenleistung der Versicherten günstiger werden. Doch die Frage stellt sich jedem, wo denn das ganze Geld bleibt. Das Sozialsystem ist am Kollabieren, immer weniger Beiträge durch Arbeitslose, Hartz4 Empfänger, Aufstocker und Mitversicherten, die keine Beiträge in die Krankenkassen bezahlen. Dabei haben Eltern von Deutschen keine Ansprüche aus der gesetzlichen Kranken-und Familienversicherung.

Das ist aber nicht bei allen Menschen, die in Deutschland die Sozialsysteme nutzen: In der Türkei lebende Eltern von hier versicherten Türken sind mitversichert, auch bei Arbeitslosigkeit des Versicherten: Es gilt türkisches Recht. Es geht quasi die gesamte Bagage die in der Türkei lebt, auf unsere Kosten in ärztliche Behandlung. So wie man die Trickserei dort kennt, heißt auch der Nachbar oder der Onkel oder der Vetter mal so wie es auf der Krankenkassenkarte steht. Die Rechnung kommt aus der Türkei an die Deutschen Deppen, die für alles und jeden zu zahlen haben. Brief Link

Kategorien
Gesundheit

Ärzte verlieren ihr Ansehen

Steigen deshalb laufend unsere Beiträge? Wird man denn nur noch betrogen? Das ausgerechnet von Leuten, vor denen man schiesslich Achtung hatte. Die Lumperei kommt überall mehr und mehr heraus und das ist gut so.
Am Morgen haben Polizei und Staatsanwaltschaft über 150 Kliniken durchsucht. Die dort beschäftigten Ärzte und Geschäftsführer sollen Leistungen falsch abgerechnet haben.

Wegen des Verdachts auf Abrechnungsbetrug im großen Stil haben Polizei und Staatsanwaltschaft mehr als 150 medizinische Einrichtungen durchsucht. Ärzte und Geschäftsführer der Krankenhäuser und medizinischen Versorgungszentren stehen im Verdacht, ärztliche Leistungen falsch abgerechnet zu haben, wie ein Polizeisprecher sagte. Durchsuchungen fanden auch in Privatwohnungen statt.

Der Verdacht lautet auf gewerbs- und bandenmäßigen Betrug im Gesundheitswesen. Demnach sollen von Assistenzärzten durchgeführte Behandlungen als Chefarzt-Behandlungen abgerechnet worden sein. Es wird gegen 62 Verdächtige aus dem medizinischen Bereich ermittelt. Die Polizei vollstreckte insgesamt 190 Durchsuchungsbeschlüsse. Es waren 300 Beamte im Einsatz.
Lesen Sie mehr beim Honigmann

Kategorien
Gesundheit

Rituelle Beschneidung bei Jungen zahlt die Krankenkasse

Es wundert mich nicht, dass die Kassenbeiträge in Deutschland laufend steigen, obwohl doch jedes Jahr mehr an Eigenanteil und Gebühren bezahlt werden muss. So mancher hat sich das auch schon gefragt, warum die Kassen nichts mehr leisten und mehr auf die Patienten abwälzen und trotzdem Miese machen. Man bekommt nach einer Operation noch nicht mal Verbandsmaterial gestellt, geschweige denn Mittel gegen Husten, Schnupfen und Erkältungen. Für die Zahngesundheit muss man schon lange selber in die Tasche greifen. Anscheinend haben die Moslems Sonder- bonuspunkte.  Kinderärzte spielen das Spiel auch noch mit, in dem

Kategorien
Arbeit/Soziales

Noch ein Solidaritäszuschlag

Durch die Hintertüren und über Nacht werden wir in diesem Jahr noch viele Erhöhungen, Gebühren und Abzüge zu spüren bekommen. Von Entlastungen kann hier wirklich nicht die Rede sein. Das war mir eigentlich schon klar dass dies so kommen muss, denn irgendwo müssen die ja das Geld, das sie sinnlos verbrassen, wieder herholen. Einen Aufschwung wird es niemals geben, dies alles sind Rettungsversuche, wo es gar nichts mehr zu retten gibt. Der Karren ist an die Wand gefahren und aus der Krise kommen wir nicht mehr so schnell wieder heraus, denn die nächste Welle der Krise ist schon im Anmarsch und diese Welle wird alles vernichten und es wird die Zeit kommen, wo jeder nur noch ums Überleben kämpft.